03.02.2020 15:00 |

Kickl kritisiert ÖVP:

„Es war uns teilweise zu viel an Inszenierung“

Neun Monate nach dem Regierungsbruch kritisiert FPÖ-Klubchef Herbert Kickl die Kommunikationsaffinität seines ehemaligen Koalitionspartners und erklärt, dass die „Inszenierung“ teilweise zu weit ging.

Die Steuerreform, die Türkis-Grün vergangene Woche im Rahmen der Regierungsklausur vorgestellt hat, stamme großteils von Türkis-Blau - „und schon damals wurde wie in einer tibetanischen Gebetsmühle zwei Jahre lang dasselbe Produkt verkauft“, so Kickl.

„Es war uns teilweise schon zu viel an Inszenierung“, richtete er der ÖVP aus. Gerüchten, er würde bei der Wien-Wahl antreten, erteilte Kickl eine Absage.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.