30.01.2020 14:33 |

10-Jährige missbraucht

Gericht reduzierte Strafe für Sexualstraftäter

Ein Salzburger (36) ist Anfang April 2019 am Salzburger Landesgericht zu acht Jahren Haft verurteilt worden: wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter. Es geht um fünf Vorfälle im Herbst 2016. Gegen das Urteil legte der bisher unbescholtene Mann Berufung ein. Ein Senat des Oberlandesgerichtes Linz folgte nun seinem Wunsch nach einer geringeren Haftstrafe: statt 8 muss er 6,5 Jahre absitzen. Rechtskräftig!

Fünf Vorfälle, in denen der Verurteilte seine Stieftochter (10) beim gemeinsamen Duschen missbraucht hat, listete die Anklage auf. Gegenüber dem Erstgericht zeigte sich der Salzburger nicht geständig. Das Mädchen, vertreten durch Opfer-Anwältin Verena Riedherr, kämpft bis heute mit den psychischen Folgen: Eine posttraumatische Belastungsstörung attestierte ihr ein Sachverständiger. Dies ist gleichzusetzen mit einer schweren Körperverletzung. Deshalb galt auch ein Strafrahmen von 5 bis 15 Jahren. Im April verurteilte ihn die damalige Richterin zu 8 Jahren Freiheitsstrafe. Dagegen legte er Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Oberlandesgericht Linz entschied über Strafhöhe

Die Nichtigkeitsbeschwerde verwarf der Oberste Gerichtshof - und bestätigte damit den Schuldspruch. Nun folgte die Berufungsverhandlung im Salzburger Landesgericht über die Strafhöhe: Verteidiger Kurt Jelinek unterstrich den Milderungsgrund einer Schadenswiedergutmachung und bat um Reduktion der Strafe: „Verglichen mit anderen ähnlichen Fällen ist die Strafe überhöht.“ Staatsanwalt Marcus Neher dagegen forderte die Bestätigung des Ersturteils, unterstrich generalpräventive Gründe und sprach von einem „wichtigen Signal“ für die Öffentlichkeit.

Ersturteil war im Vergleich zu streng“

Die Vorsitzende des Oberlandesgerichts-Senates, Monika Gföllner, folgte letztlich dem Verteidiger und reduzierte die Strafe auf 6,5 Jahre: Die Schadenswiedergutmachung in Form des Privatbeteiligten-Zuspruches - also ein Teil-Schmerzengeld - bringe „eine Verantwortungsübernahme zum Ausdruck“. Außerdem sei das Ersturteil „im Vergleich zu streng“. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.