17.01.2020 13:56 |

Staat soll zahlen

SPÖ: Keine Krankenversicherung für Häftlinge

Am Donnerstag hat der Sozialausschuss die Frage diskutiert, wer für die Gesundheitsversorgung von Häftlingen in den heimischen Justizanstalten aufkommen soll. Dabei sprachen sich ÖVP und Grüne dafür aus, die Gesundheitsleistungen der Insassen an die Krankenkassen zu verrechnen. „Das ist unglaublich. Das ist die Aufgabe des Staates und nicht die der Krankenversicherten“, sagte dazu SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch. Es gehe dabei um 100 Millionen Euro jährlich.

Muchitsch vermutete hinter dem Vorstoß, dass ÖVP und Grüne kein zusätzliches Budget für die Justiz bereitstellen wollen. „Hier will man staatliche Aufgaben der Krankenversicherung umhängen“, sagte er. „Es schaut so aus, dass Kurz und Kogler für das zusätzliche Justizbudget die Krankenkasse ausräumen wollen.“

Auch Andreas Huss, Vizeobmann der Österreichischen Gesundheitskasse, sagte: „Die ÖGK ist jetzt schon ein Sammelbecken für jene Gruppen, die weniger in die Krankenversicherung einbezahlen können, als sie an Leistungen brauchen.“ 

Falls man nun die Häftlinge in die Krankenversicherung einbeziehen wolle, sei das nur mit einer vollen Kostenrückerstattung seitens des Bundes möglich. Schon bisher komme es bei den Beiträgen von arbeitslosen Menschen und Asylwerbern zu einer Unterdeckung. „Das ist eine zusätzliche Belastung, die andere Kassen nicht hätten“, so Huss.

Mit der Kassenfusion würden der Sozialversicherung ohnehin schon mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr entzogen. Unter diesen Voraussetzungen sei eine weitere Belastung auf Kosten der Beitragszahler „absolut unverantwortlich."

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.