10.01.2020 13:20 |

Tragödie im Garten

Bub (9) in selbst gegrabenem Sandloch erstickt

Ein tragischer Unfall hat sich im deutschen Niedersachsen ereignet. Ein neun Jahre alter Bub ist dort in einem selbst gegrabenen Loch erstickt. Wie die Polizei am Freitag in Verde mitteilte, habe das Kind seinen Kopf nicht mehr herausbekommen.

Der Neunjährige habe in einem Sandkasten im elterlichen Garten in Hambergen gegraben. Er steckte demnach seinen Kopf hinein, bekam diesen aber selbstständig nicht mehr heraus.

Zweifelsfrei ein Unglück
Der Vorfall ereignete sich bereits am Mittwoch. Nach dem Fund des Verunglückten blieben Wiederbelebungsversuche erfolglos. Die Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei ergaben laut Beamten inzwischen zweifelsfrei, dass es sich um ein Unglück handelte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.