08.01.2020 16:55 |

Soldaten im Irak

Europäische Länder reagieren auf Iran-Angriff

Nachdem der Iran einen Raketenangriff auf einen US-Militärstützpunkt im Irak verübt hat, erwägen einige Länder eine teilweise Verlegung oder gar den Abzug ihrer Truppen. Jene Länder, die ein größeres militärisches Kontingent stellen, wollen ihre Präsenz im Irak jedoch aufrechterhalten.

Deutschland reagierte bereits gestern mit einem teilweisen Abzug der im Irak stationierten Truppen und einer Verlegung nach Jordanien und Kuwait. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in London sind derzeit 400 britische Soldaten zur Ausbildung irakischer Streitkräfte im Land. Man werde die Arbeit zur Deeskalation in der Region fortführen, sagte Premierminister Boris Johnson am Mittwoch. 

Italien ist mit rund 1000 Soldaten im Irak vertreten und möchte die Präsenz in der Region aufrechterhalten. Frankreich kündigte bereits am Dienstag an, den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat im Irak fortzusetzen. Derzeit sind 160 französische Soldaten im Einsatz. 

Spanien verlegte unterdessen zehn von 13 im Irak stationierten Soldaten nach Kuwait. In der Militärbasis in Besmaya im Südosten des Irak sind zudem 550 spanische Soldaten im Rahmen der Anti-IS-Koalition stationiert. Das polnische Militär ist im Irak mit insgesamt 268 Soldaten und zivilen Beschäftigten vertreten. „Wir erwägen derzeit dort keine Evakuierung der Soldaten“, gab der zuständige Generalmajor Tomasz Piotrowski bekannt. Ungarn erwog zuletzt ebenfalls keinen Truppenabzug der rund 200 im Land stationierten Soldaten.

Einige Länder mit einem kleineren Militärkontingent kündigten hingegen an, ihre Soldaten abzuziehen oder verlegen zu wollen. Darunter sind Slowenien, die Slowakei, Kroatien und Bulgarien. Das österreichische Bundesheer ist im Irak nicht vertreten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.