07.01.2020 16:45 |

Schon sechs Kandidaten

Labour Partei beginnt Suche nach Corbyn Nachfolger

Nach dem Desaster bei der britischen Parlamentswahl beginnt bei der Labour Partei die Suche nach einem Nachfolger für Jeremy Corbyn. Am Dienstag eröffnete die stark geschwächte Oppositionspartei das Rennen um den Parteivorsitz. Bisher kündigten sechs Parteimitglieder offiziell ihre Kandidatur an. Als aussichtsreichster Kandidat gilt Keir Starmer, der Brexit-Sprecher der Labour Partei.

Bis zum 4. April möchte die Labour Partei einen Nachfolger für den seit 2015 an der Spitze stehenden Jeremy Corbyn finden. Die Abstimmung gilt auch als Gradmesser für die künftige Ausrichtung der Partei, die bei der Parlamentswahl am 12. Dezember ihr schlechtestes Ergebnis seit 1935 einstecken musste. Während Corbyn dem linken Parteiflügel zuzuordnen war, gilt der Favorit Keir Starmer als Kandidat der Mitte.

Realistische Chancen werden allerdings auch der wirtschaftspolitischen Sprecherin Rebecca Long-Bailey eingeräumt. In einem Interview mit der linken Tribune sagte sie: „Die Labour Partei braucht eine sozialistische Anführerin, die mit unserer Bewegung zusammenarbeitet, unsere Gemeinschaft wiederaufbaut und für die Politik kämpft, für die wir stehen“. Deshalb trete sie an.

Außerdem gehen der ehemalige Soldat Clive Lewis, die für das Außenministerium zuständige Emily Thornberry sowie die Unterhaus-Abgeordneten Jess Phillips und die 40-jährige Lisa Nandy ins Rennen um die Corbyn Nachfolge. 

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.