06.12.2019 07:15 |

Viele Vandalenakte

Kirchenschändung von Graz ist kein Einzelfall

Die Schändung der Grazer Pfarrkirche St. Andrä - das kostbare Kruzifix wurde in den Mühlgang geworfen - ist leider kein Einzelfall. Immer wieder finden Kriminelle große Freude daran, sakrale Gegenstände zu zerstören. Religionsfanatiker sind sie nicht, sondern psychisch krank - wie auch der Täter von St. Andrä . . .

Noch lässt sich nicht viel über den 38-jährigen Grazer sagen, weil er sich nach der Kirchenschändung freiwillig in psychiatrische Behandlung begab. Zuvor teilte er der Polizei mit, dass er aus der Kirche ausgetreten wäre und mit den Geistlichen ein „Problem“ hätte. Welches das ist, weiß man nicht. Bekannt ist nur die Art und Weise, wie er sich austobte - indem er den Hochaltar mit Ketchup beschmierte und das 50.000 Euro teure Kreuz in den Mühlgang warf.

Dieser musste - wie die „Krone“ berichtete - abgelassen werden, die sakrale Kostbarkeit konnte fast unversehrt geborgen werden. Aber nicht nur das: Auf dem Grund entdeckten Arbeiter im Bereich Keplerstraße auch diversen Schmuck (Ketten und Ohrringe), alte Armbanduhren, Manschettenknöpfe, Schilling-, Euro und Kuna-Münzen.

Sakrale Gegenstände mutwillig zerstört
Der schändliche Vandalenakt von St. Andrä ist übrigens einer von ähnlichen frevelhaften Vorfällen, die in jüngster Zeit für Empörung in der Steiermark gesorgt haben. Im Vorjahr schlugen Täter etwa in Gnas zu und stahlen bzw. beschädigten mehrere Christusfiguren. Heuer wurde besonders häufig an heiligen Orten gewütet: Im März hauten zwei betrunkene Mädchen im Park eines Grazer Ordensspitals den Kopf einer 200 Jahre alten Marienstatue ab, im selben Monat begingen Unbekannte in der Stadtpfarrkirche Leoben eine besonders blasphemische Tat: Sie verwüsteten den Sakralraum und urinierten gegen den Altar. 2014 gab es dort einen ähnlichen Spuk.

„Das größte Problem aber sind Opferstock-Diebstähle, davon sind unsere Kirchen etwa 25-mal pro Jahr betroffen“, sagt Thomas Stanzer von der Pressestelle der Diözese Graz-Seckau.

Harte Strafen gefordert
„Die sich offenbar häufenden Angriffe auf christliche Symbole stellen ein Alarmsignal dar. Bei solchen Taten darf keinesfalls zur Tagesordnung übergegangen werden - vielmehr braucht es harte Strafen“, fordert jetzt FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek.

Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Manfred Niederl
Manfred Niederl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Freitag, 17. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.