19.11.2019 09:00 |

Pro und Contra

Gastronomie-Stornogebühren: Das sagen die Leser

Die Gastronomie in Wien hat derzeit verstärkt mit einem ärgerlichen Problem zu kämpfen: Es häufen sich die Fälle von Reservierungen durch Gäste, die diese dann doch nicht in Anspruch nehmen. Eine findige Restaurant-Besitzerin hat sich nun dafür entschieden, dagegen mit Storno-Gebühren vorzugehen. Wir haben im Folgenden die Meinungen unserer Leser zu diesem Thema zusammengefasst. 

Besonders für kleine Lokale können solche „Geister-Gäste“ fatale Auswirkungen haben: Der Umsatz, der durch ein solches Verhalten verloren geht, ist teilweise beträchtlich und kann nicht immer problemlos abgefedert werden, vor allem wenn es häufiger vorkommt, dass Gäste für eine größere Gemeinschaft reservieren, die dann nicht erscheint. 

Viele unserer Leser können daher durchaus verstehen, warum die Gastronomin Vlatka Bijelac in ihrem Restaurant nun Stornogebühren eingeführt hat, um diesem Problem Herr zu werden. Ein Großteil führt an, dass es gerade in der heutigen Zeit kein Problem sein sollte, bei Nicht-Erscheinen rechtzeitig Bescheid zu geben und dass das in anderen Branchen ja auch bereits üblich sei.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
rechtslinker
Vollstes Verständnis dafür, dass jemandem der reserviert und dann weder erscheint noch absagt auch etwas in Rechnung gestellt wird. Erzieherischer Effekt, wenn man schon sonst keine Manieren hat. Stimme aber den Forenkollegen zu die bereits geschrieben haben - Reservierungsgebühr, dann mit der Rechnung gegenverrechnen. Erledigt.
10
0
Benutzer Avatar
gysmo1960
Reservierungen und Termine sollten eingehalten werden egal ob Arzt Lokal oder dergleichen und es besteht meiner Meinung durchaus das Recht auf Schadenersatz Leistung bei Nichteinhaltung selbiger jedoch müsste bei Zwingenden Gründen Differenziert werden .
14
0

Allerdings erscheint die Höhe der Stornogebühr für einige Leser unverhältnismäßig hoch: Immerhin werden zwischen 50 und 100 Prozent des entgangenen Umsatzes bei einer veranschlagten Mindestkonsumation von 80 Euro verrechnet. Für manche grenzt das daher an „Abzocke“. Zudem wird kritisiert, dass berechtigte Gründe für das Nicht-Erscheinen berücksichtigt werden sollten, etwa im Krankheitsfall.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
Vegalo1
Der Ärger ist verständlich, so wie die Eingebung einer stornogebühr. 80 Euro finde ich dann aber doch ein wenig hochgegriffen. Das grenzt schon an Bereicherung fürs nichts tun
8
6
Benutzer Avatar
Ichwillnicht
Das Grundproblem ist, dass bei einer größeren Gruppe auch mehr Ausfallsgründe anfallen können. Völlig verrückt, dass der Reservierende die Ausfallshaftung für Kollegen, Freunde oder überhaupt Unbekannte übernehmen soll. Und ein Krankheitsfall kann immer passieren, besonders bei älteren Personen. Soll man vielleicht sogar eine ärztliche Bestätigung beibringen? Noch utopischer, warum sollte ich jemanden Anderen auf meine KK buchen, wenn ich ihn nicht einladen will.
4
12

Wie stehen Sie persönlich zu diesem Thema? Ist es in Ihren Augen gerechtfertigt, eine solche Gebühr zu verlangen oder empfinden Sie ein Vorgehen wie das der Gastwirtin im vorliegenden Fall als übertrieben? Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion in den Kommentaren!

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen