17.11.2019 15:30 |

Welt-Frühchentag

Ein kleines Leben mit einem großen Kämpferherz

Heute ist Welt-Frühchentag. Und es gibt viel zu feiern! Auf der Neonatologie der Uni-Klinik in Innsbruck traf die „Krone“ Eltern, Ärzte und Pflegekräfte. Wie sie den Babys Starthilfe geben, ist beeindruckend. So beeindruckend, wie auch das Kämpferherz eines Frühchens.

„Little Hero“ steht auf dem Strampler des kleinen Lukas. Ein Held ist der Bub aus dem Unterland zweifellos. Lukas’ Start ins Leben war holprig. In der 34. Schwangerschaftswoche musste er das wohlige Nest im Bauch von Mama Dagmar verlassen. Ein Frühchen - 2500 Gramm Leben! „Ich war darauf vorbereitet. Aber wenn man sein Kind mit den ganzen Schläuchen auf der Intensivstation liegen sieht, zieht es einem schon mal den Boden unter den Füßen weg“, erinnert sich die Mutter an die schwierigen Momente der vergangenen Wochen.

Doch die hoffnungsvollen, glücklichen, positiven überwogen eindeutig. „Hier wird man perfekt betreut. Keine Frage bleibt unbeantwortet. Ich durfte vom ersten Moment an jederzeit bei meinem Kind sein. Und immer ist Unterstützung da“, sagt die Unterländerin und schaut verliebt auf ihr Baby im Arm.

Kein Licht oder Lärm
Hier – das ist die Neonatologie der Klinik Innsbruck. Rund 370 Neugeborene werden hier jedes Jahr betreut, 80 bis 90 klassische Frühchen, die auf der Intensivstation rund um die Uhr überwacht werden. Kein grelles Licht, kein Lärm! Ärzte und Pflegekräfte haben sich dem Rhythmus der zum Teil winzigen Erdenbürger angepasst. Hier wird Geborgenheit gelebt.

25 Jahre arbeitete die diplomierte Pflegekraft Claudia Belak auf der Intensivstation: „Es hat sich in dieser Zeit so unglaublich viel getan. Früher wollte man die Kinder zum Schutz abschotten. Heute sind die Eltern vom ersten Tag in die Intensivbetreuung eingebunden. Das ist so wertvoll.“

Überlebenschancen deutlich gestiegen
Belak ist mittlerweile Stationsleiterin auf der Nachsorgeabteilung, wo Mütter, Väter, Kinder, Ärzte und Pflegekräfte zum Welt-Frühchentag das Wunder Mensch und den Segen Medizin feierten. „Auch sehr kleine Frühgeborene haben heute schon sehr gute Überlebenschancen“, kann die Direktorin der Neonatologie, Ursula Kiechl-Kohlendorfer, berichten. Derzeit beginne man mit der Versorgung von Frühgeborenen bereits ab 23 Schwangerschaftswochen. „In der 27. Woche liegt die Überlebensrate schon bei mehr als 90 Prozent“, gewährt Kiechl-Kohlendorfer Einblick in die Statistik.

Rekordfrühchen entwickelt sich gut
Die Versorgung von Frühchen ist und bleibt aber eine große Herausforderung. Nicht mehr als 350 Gramm wog jenes Mädchen, das im Juni an der Klinik Innsbruck viel zu früh auf die Welt kam und im September mit einer überglücklichen Mutter nach Hause durfte. Nie zuvor hat in Österreich ein so kleines Baby überlebt. „Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, was für ein Kämpferherz diese Kinder haben“, lautet ein Befund, den Kiechl-Kohlendorfer, Belak und alle auf der Station teilen.

Auch Lukas ist ein Kämpfer. Er muss mittlerweile nicht mehr über eine Sonde ernährt werden. „Das ist unsere jüngste Errungenschaft“, verlautbart die stolze Mutter und nimmt für ihren Sohn die anerkennenden Worte der anderen Eltern entgegen. Bald darf der kleine Held nach Hause. Dort wartet schon die Schwester, die ganze Familie. Dann ist Lukas richtig angekommen!

Daten und Fakten zu Frühchen
Wussten Sie, dass...?

  • weltweit jährlich mehr als 15 Millionen Babys zu früh geboren werden.
  • in Österreich jedes zwölfte Baby ein Frühchen ist (d. h. vor der 37. Schwangerschaftswoche geboren).
  • ein Frühgeborenes mit einer Reife von nur 23 Schwangerschaftswochen bereits eine realistische Überlebenschance von 50 bis 60 Prozent hat.
  • bei 27 Wochen Reife die Rate bereits bei über 90 Prozent liegt.
  • in Innsbruck jährlich etwa 80 Babys mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm betreut werden.
  • auch die berühmten Männer Albert Einstein, Sir Winston Churchill und Pablo Picasso Frühchen waren.
Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.