25.10.2019 19:28 |

„Ist Gewaltprävention“

„Original Play“-Verein: „Dialog mit Kritikern“

Fremde Erwachsene spielen mit Kindern und Jugendlichen. Das Konzept des Vereins „Original Play“ lässt bei Experten - wie berichtet - die Alarmglocken schrillen und führte bereits zu einem Verbot in Niederösterreich. Am Freitagabend reagierte der Verein via Aussendung und wies sämtliche Vorwürfe entschieden zurück. „Original Play ist Gewaltprävention“, wurde betont. Kritiker seien eingeladen, „mit uns in Dialog zu treten“, um sich selbst ein Bild zu machen.

Die von dem Verein in Österreich angebotenen Workshops seien in erster Linie für Eltern und Personen aus dem pädagogischen und therapeutischen Bereich gedacht. „Diese sollen im Regelfall mit den eigenen Kindern/Jugendlichen bzw. in ihren Institutionen spielen“, hieß es. In Österreich seien zwölf „Apprentices“ der Organisation - jeweils sechs Frauen und Männer - tätig, deren Berufsausbildung „dem pädagogischen, sozialen oder gesundheitlichen Bereich zuzuordnen“ sei. Um „Original Play“ professionell anbieten zu können, bedürfe es einer drei Jahre dauernden Ausbildung.

Ziel "zu lernen, wie man ein sicheres Umfeld für Kinder schafft“
„Ausgebildete sogenannte Apprentices besuchen Institutionen regelmäßig. Sie sind angehalten, ihre Spielgruppen so durchzuführen, dass PädagogInnen der jeweiligen Institution anwesend sind“, erläuterte der Verein. Die „Apprentices“ haben demnach beim Verein ihre „Strafregisterbescheinigung Kinder- und Jugendfürsorge“ hinterlegt. Sie würden von Kindergärten, Schulen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen und für Asylwerber eingeladen. Ziel sei, „zu lernen, wie man ein sicheres Umfeld für Kinder schafft. Eltern und Fachkräfte erwerben Fähigkeiten und Kompetenzen, um Aggressionen ohne Gewalt zu begegnen“. Viele Projekte würden ehrenamtlich durchgeführt.

Experten: „Einladung für Übergriffigkeit“
Der ORF hatte in Zusammenarbeit mit der ARD das vom US-Amerikaner Fred Donaldson entwickelte Konzept unter die Lupe genommen. Der Verein bietet sein Konzept seit Jahren in deutschen Kindertagesstätten sowie österreichischen Kindergärten an. Donaldson behauptet, das spezielle Spiel über Jahre hinweg erforscht zu haben. „Die Idee von ‚Original Play‘ ist mein Versuch, das zu übersetzen, was uns Kinder und Tiere ohne Worte zu verstehen geben.“ Laut ORF-Recherchen hat der 76-Jährige aber tatsächlich Geographie studiert und weder eine pädagogische noch eine psychologische Ausbildung vorzuweisen. Experten sehen das Spiel als „Einladung für Übergriffigkeit“ und fordern ein Verbot des Vereins.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol