20.10.2019 14:54 |

Vorschriften verletzt?

Drei Festnahmen nach Dammbruch in Russland

Nach dem fatalen Dammbruch in der russischen Region Krasnojarsk wurden drei Verantwortliche der Betreiberfirma festgenommen. Am Samstag war der illegale, zu einer Goldmine gehörende Damm am Fluss Seiba gebrochen. Dabei wurden mehrere Wohngebäude der Minenarbeiter überflutet. Dabei kamen 15 Menschen ums Leben, sechs weitere gelten noch als vermisst.

Festgenommen wurden der Chef der Goldminenfirma Sissim, der Manager und der Vorarbeiter der Mine, wie die Ermittlungsbehörden mitteilten. Die drei Männer wurden zum Verhör in die Regionalhauptstadt Krasnojarsk gebracht. Die Behörden gehen davon aus, dass beim Bau des Dammes Sicherheitsvorschriften verletzt wurden. Das Firmengelände des Betreiberunternehmens wurde ebenfalls durchsucht.

Schlechte Wetterbedingungen erschweren Großeinsatz
Regions-Gouverneur Alexander Uss sagte, die Menschen seien im Schlaf von dem Dammbruch überrascht worden. In der Gegend gebe es vier solcher Dämme, bei denen es schon häufiger zu kleineren Unfällen gekommen sein soll. An der Suche nach den Vermissten und der Bergung der Opfer beteiligten sich zahlreiche Menschen (siehe Video oben). Der Großeinsatz gestaltete sich aber aufgrund schlechten Wetters und der abgeschiedenen Lage der Ortschaft schwierig.

Präsident Wladimir Putin ließ mitteilen, dass er die Behörden angewiesen habe, den Opfern Unterstützung zukommen zu lassen und die Ursache des Unglücks aufzuklären.

Video: Die Unglücksstelle in Krasnojarsk

Russland ist einer der weltweit führenden Goldproduzenten, 2018 wurden fast 300 Tonnen gefördert. Im flächenmäßig größten Land der Erde kommt es wegen veralteter Infrastruktur sowie Missmanagements und nachlässiger Sicherheitsvorschriften oft zu tödlichen Unfällen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen