19.10.2019 11:45 |

300 Helfer im Einsatz

Mindestens 15 Tote bei Dammbruch in Russland

Bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland sind in der Nacht auf Samstag 15 Menschen ums Leben gekommen. 13 weitere Personen werden derzeit noch vermisst, 14 wurden verletzt - drei davon schwer.

Der zu einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schetinkino gehörende Staudamm am Fluss Sejba war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache gebrochen. Die Fluten erfassten im Schlafsaal eines Wohngebäudes, in dem sich rund 80 Menschen aufgehalten haben sollen, zwei Arbeiter.

300 Helfer im Einsatz
Nach offiziellen Angaben waren rund 300 Helfer im Einsatz. Die Bewohner der umliegenden Dörfer wurden in Sicherheit gebracht, berichtete die russische Agentur Ria Nowosti. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden am frühen Samstagmorgen Hubschrauber eingesetzt, mit denen auch in den umliegenden Dörfern nach Vermissten gesucht werden sollte.

Nun wird untersucht, ob in der Goldmine alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen