15.10.2019 11:39 |

Unüberwindbar?

Sogar Achtjährige klettert über Grenzzaun-Nachbau

Für US-Präsident Donald Trump wird sein nach langem Hin und Her doch bewilligter Grenzzaun zu Mexiko „unüberwindbar“ sein, wie er vor drei Wochen während eines Lokalaugenscheins in San Diego betonte. Ein Bergsteiger aus dem US-Bundesstaat Kentucky dachte sich: „Herausforderung angenommen.“ Rick Weber ließ eine Nachbildung des sechs Meter hohen Trumpschen Grenzwalls errichten und rief zum „Grenzsturm“ auf. Unter den zahlreichen Kletterern, die daraufhin das Modell überwanden, war auch ein achtjähriges Mädchen (siehe Video oben).

Die acht Jahre alte Lucy Hancock durfte in der vergangenen Woche außer Konkurrenz ihr Talent erproben. Mithilfe eines Seiles, das auf der anderen Seite der Mauer befestigt war, gelang es dem Mädchen in nicht einmal einer Minute, ganz oben zu stehen. Lucys Mutter postete die Klettertour ihrer Tochter auf Facebook. Einige User merkten allerdings kritisch an, dass das Mädchen ganz oben neben der Metallverkleidung vorbeigeklettert sei. Dies sei bei der fertigen Mauer nicht möglich.

Großer Andrang bei der „Border Wall Climbing Challenge“
Dazu meinte Weber gegenüber US-Medien, dass ein ein 1,78 Meter großer Erwachsener locker über die Platte kommen könne. Das bewiesen am Wochenende zahlreiche Bergsteiger bei der „Border Wall Climbing Challenge“. Der schnellste Kletterer überwand die Hürde in 13 Sekunden. Auch wenn es sich um „Laborbedingungen“ gehandelt hat, könnten Personen, die aus Mexiko in die USA wollen, ein Seil an einem Stein befestigen und diesen dann als „Anker“ verwenden, um mithilfe des Seils hinüberzuklettern. Geübte Kletterer könnten es sogar ganz ohne Hilfsmittel schaffen.

„Sechs Milliarden Dollar teures Eisenmonster ist ineffektiv“
Dass man so viele Teilnehmer begrüßen durfte und auch das mediale Interesse so enorm war, hätte sich Weber nicht gedacht. Es soll aber bei dieser einmaligen Veranstaltung bleiben. Nach dem Wettbewerb, mit dem die Kletterer beweisen wollten, dass „so ein sechs Meter hohes und sechs Milliarden Dollar teures Eisenmonster ineffektiv ist“, wurde die Nachbildung wieder abgerissen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen