10.10.2019 09:50 |

Lässt FPÖ zappeln

Strache zu Vorwürfen: „War niemals in Karenz“

Das Tauziehen um das Nationalratsmandat von Philippa Strache (siehe auch Video oben) ist offenbar noch nicht ausgestanden. Die Gattin von Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag angekündigt, bis zur Sitzung der Bundeswahlbehörde am kommenden Mittwoch noch zu überlegen, ob sie das Mandat auch tatsächlich annehmen wird. Außerdem beklagte sie das „diffamierende Verhalten“ ihr gegenüber in den vergangenen Tagen.

In einer von Straches Anwalt gezeichneten Presseerklärung hieß es, Strache bedinge sich aus, bis 16. Oktober zu entscheiden, „ob unter den gegebenen Umständen eine ihren Wählern geschuldete konstruktive Arbeit im Parlament sowie ein politisches Wirken im Sinne des Wohles der Bürger und Wähler mit der Aussicht auf Erfolg möglich sein werden“.

FPÖ verwehrt Strache Aufnahme in Parlamentsklub
Nach der Entscheidung der Landeswahlbehörde, wonach Strache über die Wiener Landesliste in den Nationalrat einziehen darf, teilten die Freiheitlichen mit, dass Strache die Aufnahme in den FPÖ-Klub verwehrt bleibe. „Die FPÖ spricht sich vor dem Hintergrund der in der sogenannten Spesencausa laufenden Ermittlungen der Behörden und der diesbezüglichen internen Untersuchungen gegen die Aufnahme von Philippa Strache in den Freiheitlichen Parlamentsklub aus“, teilten Parteichef Norbert Hofer und der designierte Klubobmann Herbert Kickl unmittelbar nach der Entscheidung der Landeswahlbehörde mit. Damit könnte Philippa Strache „wilde“ Abgeordnete werden.

„Zu keinem Zeitpunkt auf Kosten der Partei privat bereichert“
In puncto Spesenaffäre betonte die Gattin des früheren FPÖ-Obmanns, zu keinem Zeitpunkt Spesen gegenüber der FPÖ abgerechnet oder sich auf Kosten der Partei privat bereichert zu haben. Auch dass sie - wie aus freiheitlichen Kreisen kolportiert - während der Karenz ein Gehalt vom FPÖ-Parlamentsklub bezogen haben soll, dementierte Strache mit dem Hinweis, nicht in Karenz gewesen zu sein und während des Mutterschutzes kein Gehalt bezogen zu haben.

Diesbezüglich hatte bereits der FPÖ-Klub am Mittwoch mitgeteilt, Strache habe überhaupt keine Karenzzeit in Anspruch genommen. Auch während ihrer Zeit im Mutterschutz habe sie „selbstverständlich kein Gehalt“ bezogen. Damit widersprach der Klub Angaben von Teilnehmern der Sitzung des Bundesparteivorstandes vergangene Woche.

Zudem wies ihr Anwalt Anschuldigungen zurück, das Strache auf Parteikosten Kleidung und Handtaschen gekauft hätte: „Diese Anschuldigungen entbehren jeder Grundlage und dienen erkennbar allein dem Zweck, unsere Mandantin gezielt zu diffamieren.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter