30.09.2019 12:18 |

Finanzmarktaufsicht

Krypto-Anbieter ab 10. Jänner 2020 meldepflichtig

Ab 10. Jänner 2020 müssen sich auch Anbieter von Finanzdienstleistungen rund um Kryptowährungen bei der Finanzmarktaufsicht registrieren lassen. Anträge können bereits ab 1. Oktober 2019 eingebracht werden, teilte die FMA am Montag mit. Grund dafür seien die neuen Regeln der fünften Geldwäsche-Richtlinie der EU, die in Österreich im Finanzmarkt-Geldwäschegesetz umgesetzt wurde.

„Die Einbeziehung virtueller Währungen in das Regime zur Prävention der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung ist einerseits ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Geldwäscherei, und leistet andererseits einen großen Beitrag, faire Wettbewerbsbedingungen zwischen Anbietern analoger Finanzdienstleistungen sowie Anbietern digitaler Finanzdienstleistungen zu schaffen“, sagten die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller laut Mitteilung.

Registrierungspflichtig sind Anbieter von Finanzdienstleistungen für die Ausgabe und den Verkauf von virtuellen Währungen, Dienstleister zur Übertragung von virtuellen Währungen, Tausch- und Handelsplattformen für virtuelle Währungen sowie Anbieter elektronischer Geldbörsen.

Ab dem 10. Jänner müssen diese Dienstleister dann - wie jetzt schon Kredit- und Finanzinstitute - die Sorgfalts- und Meldepflichten zur Prävention der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung einhalten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter