23.09.2019 12:08 |

„Verstöße verziehen“

Iran gibt britischen Öltanker Stena Impero frei

Der Iran gibt den seit Mitte Juli in der Straße von Hormuz festgehaltenen britischen Öltanker Stena Impero frei: „Wie schon berichtet, sind die juristischen Untersuchungen abgeschlossen und die Verstöße des Schiffes wurden verziehen“, sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag. Die Entscheidungen vor Ort zeigten, dass der Tanker losfahren dürfe, so der Sprecher laut der Nachrichtenagentur Fars. Wann das der Fall sein werde bzw. ob das Schiff bereits den Iran verlassen hat, wurde nicht bekannt gegeben.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten das Schiff am 19. Juli unter dem Vorwurf beschlagnahmt, Vorschriften des Seerechts im Persischen Golf missachtet zu haben. Die juristischen Untersuchungen in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas hatten laut Teheran 65 Tage gedauert. Die Besatzung war in Gewahrsam genommen worden. Sieben der 23 Crew-Mitglieder wurden in der Zwischenzeit freigelassen.

Britische Marine setzte iranischen Tanker fest
Zuvor hatte die britische Marine Anfang Juli einen iranischen Tanker vor Gibraltar mit der Begründung aufgebracht, er habe iranisches Öl nach Syrien transportieren wollen. Das hätte gegen EU-Sanktionen verstoßen. Der iranische Tanker Adrian Darya 1, der früher den Namen Grace 1 trug, wurde Anfang August wieder freigegeben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter