17.09.2019 16:49 |

Tunesier gefasst

Flucht eines Verbrechers endete in Frankfurt

Er hatte sich an einem Kind (8) vergriffen, fasste in Salzburg eine Haftstrafe aus und tauchte ab. Nun, nach mehr als einem Jahr auf der Flucht, konnte die deutsche Polizei einen mit Haftbefehl gesuchten Tunesier am Flughafen Frankfurt schnappen.

„Aus dem südländischen Prinz wurde ein Scheusal!“ Es sind die Worte der Staatsanwältin, ausgesprochen beim Prozess am 28. Jänner im Landesgericht Salzburg. Gemeint war der Tunesier (53), angeklagt wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen. Die Beziehung zu einer Frau hatte er eiskalt ausgenutzt, vergriff sich während sie jobbte an ihrem achtjährigem Kind. Fünf Übergriffe waren es. Und ein klarer Schuldspruch der Richterin: Zwei Jahre Gefängnisstrafe. Das Oberlandesgericht Linz erhöhte die Strafe sogar um weitere zehn Monate.

Kurz vor dem Heimatflug geschnappt

Doch die Haft trat er nicht an: Der Kriminelle flüchtete vor den Behörden und tauchte ab. Bis zum Montag, als die deutsche Bundespolizei ihn vor seinem Heimflug kontrollierte: „Er wollte nach Tunis fliegen“, informierte Sprecher Reza Ahmari. Doch der Computer spuckte einen EU-Haftbefehl aus. Sofortige Festnahme. Nun sitzt der Tunesier in Frankfurt ein und wird in den nächsten Wochen nach Salzburg ausgeliefert.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter