13.09.2019 08:37 |

Versprechen gebrochen

Iranischer Öltanker lieferte doch Öl nach Syrien

Der Verdacht, dass der iranische Tanker Adrian Darya-1 Öl nach Syrien geliefert und damit EU-Sanktionen missachtet hat, hat sich nun offenbar als begründet herausgestellt. „Ja. Das iranische Regime hat Öl an Syrien geliefert“, gab das US-Außenministerium am Donnerstag bekannt. Nachdem das Schiff Anfang Juli vor Gibraltar festgesetzt worden war, hatte der Iran eigentlich zugesichert, die Ladung nicht an ein mit Sanktionen belegtes Land zu liefern, um weiterfahren zu dürfen.

Großbritannien warf dem Iran bereits am Mittwoch vor, sein Versprechen gebrochen zu haben. Der iranische Gesandte in London twitterte dazu, die Öl-Ladung sei auf hoher See an eine Privatfirma verkauft worden, womit kein Völkerrecht verletzt worden sei. Das war aber laut Informationen des US-Außenministeriums gelogen. Auf Nachfragen, ob es dafür Beweise gebe, ließ eine Ministeriums-Sprecherin wissen: „Ich würde das nicht sagen, wenn wir keine hätten.“

Spannungen mit dem Iran verschärft
Der Tanker war am 4. Juli - damals noch unter dem Namen Grace 1 - von der britischen Marine vor Gibraltar festgesetzt worden. Grund dafür war der Verdacht, unter Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien zu liefern. Dies verschärfte die Spannungen im Atomstreit mit dem Iran, der als Vergeltung zwei Wochen später einen britischen Tanker wegen angeblicher Verstöße gegen das Seerecht festsetzte.

US-Sanktionen sollen strengeres Atomabkommen erzwingen
Als der iranische Öltanker - nunmehr unter dem Namen Adrian Darya-1 - weiterfahren durfte, schaltete er weniger später das Ortungssignal aus. US-Präsident Donald Trump will den Iran mit Sanktionen unter anderem im Ölgeschäft zu einem strengeren Atomabkommen zwingen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 01. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.