11.09.2019 19:38 |

„Prüfen ganz genau“

Jungrinder tot: Erneut Wolfsattacke in Salzburg?

In den Bergen zwischen dem Großarltal und dem Gasteinertal in Salzburg dürften in den vergangenen Tagen erneut ein Kalb und eine junge Kuh einem Wolf zum Opfer gefallen sein. Im Bereich des Gamskarkogels wurde am Wochenende eine Kalbin tot aufgefunden. Das Tier wies zwar nur leichte Bissspuren auf, war aber in einen Graben gestürzt. Es scheint wahrscheinlich, dass es von einem Wolf gejagt wurde.

Bereits am 3. September war auf der nahen Tofernalm ein totes, zwischen 250 und 300 Kilogramm schweres Kalb entdeckt worden. Der Wolf dürfte sich dabei reichlich am Fleisch des Tieres bedient haben. In beiden Fällen soll noch eine DNA-Analyse Gewissheit über den Urheber der Verletzungen bringen. „Es spricht aber alles für einen Wolf“, sagte der Wolfsbeauftragte des Landes Salzburg, Hubert Stock, am Mittwoch. Das Raubtier dürfte sich bereits seit Anfang Mai in der Gegend aufhalten - und sei auch schon einige Male gesichtet worden.

Nicht das typische Beuteschema
Laut Stock fallen Rinder zwar nicht in das typische Beuteschema eines Wolfes, „wenn sie aber gehetzt werden und müde werden oder stürzen, ist das schon möglich“. Nach mehr als einem Jahr ohne Vorfälle war in Salzburg zunächst im Mai 2019 wieder ein Wolfsriss bei Großarl nachgewiesen worden. Anfang Juli wurden dann auf der Tofernalm gleich 24 Schafe nachweislich von einem Wolf getötet, zehn Tiere gelten seither als vermisst.

„Präzedenzfall in Österreich“
Die von den Rissen betroffenen Almbauern stellten in der Folge bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft einen Antrag auf eine „Entnahme“ des Tiers - so heißt das im offiziellen Sprech. Eine Entscheidung über einen Abschuss ist aber noch nicht gefallen. Ein Gutachter soll zunächst klären, ob die Attacken den Almbauern wirtschaftlich zumutbar sind und ob ein Abschuss die streng geschützte Wolfspopulation gefährdet. „Weil es sich um einen Präzedenzfall in Österreich handelt, wird hier ganz genau geprüft“, betonte Stock. Ihm zufolge dürfte eine Entscheidung der Bezirkshauptmannschaft voraussichtlich erst Ende Oktober vorliegen.

Tiere noch auf Almen
In der Zwischenzeit hofft er, dass es zu keinen weiteren Vorfällen mehr kommt. Doch noch befinden sich die Tiere auf den Almen. Sie sollen erst in den nächsten beiden Wochen abgetrieben werden. Der im Februar 2019 vorgestellte Wolfsmanagementplan des Landes Salzburg rechtfertigt einen Abschuss, wenn ein Wolf innerhalb eines Monats mehr als 25 Nutztiere reißt - trotz zumutbarer Schutzmaßnahmen oder in nicht schützbaren Bereichen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter