06.09.2019 14:24 |

62 Projekte gestartet

ÖGK ersetzt ab Jänner die Gebietskrankenkassen

Die Fusion der neun Gebietskrankenkassen zur Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) tritt am 1. Jänner in Kraft. Um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen, arbeiten 600 Mitarbeiter an 62 Projekten. ÖGK-Chef Bernhard Wurzer gibt aber zu, dass das nur erste Schritte sind. Die Integration werde wohl bis 2024 dauern.

Es geht um über sieben Millionen Versicherte, 12.000 Mitarbeiter, 20.000 Vertragspartner, Verträge mit 271 Krankenanstalten und 83 eigene Ambulatorien, zusammen ein Jahresumsatz von über 15 Milliarden Euro. Da lässt sich erahnen, wie komplex das Ganze ist: die Zusammenführung der EDV-Systeme und des Finanzbereichs, Umstellungen bei der E-Card, Erleichterungen für bundeslandübergreifende Unternehmen, Chefarztbewilligungen usw.

Patienten sollen keinen Unterschied merken
Dass das alles nicht auf einmal geht, ist klar. ÖGK-Chef Wurzer: „Um alles umzustellen, geben wir uns bis 2024 Zeit.“ Vorrangig sei jetzt, dass ab 1. Jänner die Patienten keinen Unterschied merken, außer dass auf den Rezepten zusätzlich „ÖGK“ oben stehe. Die regionalen Strukturen bleiben erhalten.

Elf neue „Fachbereiche“
Intern wurden allerdings elf neue „Fachbereiche“ mit eigenen Leitern geschaffen, die bundesländerübergreifend tätig sind, den Sitz aber in verschiedenen Landeshauptstädten haben. Zusätzliches Personal brauche man dazu nicht. Synergien ergeben sich erst später, die „Fusionskosten“ könne man jetzt auch nicht beziffern. Fix sei allerdings, dass ein Drittel der 12.000 Mitarbeiter in den nächsten fünf Jahren in Pension geht.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter