31.08.2019 08:30 |

Neues Billig-Angebot

Hotel-Bett in der Stadt ab 13 Euro pro Nacht

Das „Wolfgang’s“ der deutschen Kette a&o in der Fanny-von-Lehnert-Straße, direkt an den Gleisen der Lokalbahn, ist seit wenigen Tagen buchbar. Eine Nacht in einem Mehrbett-Zimmer gibt es pro Person ab 13 Euro, ein Doppelzimmer ab 32 Euro. Am ersten Wochenende war das Haus laut Betreiber ausgebucht.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Preise sind natürlich fürchterlich“, sagt Walter Veit, Landesvorsitzender der Hoteliervereinigung. „Natürlich sollten auch Leute mit weniger Geld nach Salzburg kommen können. Aber zum Start die Preise völlig zu unterbieten, das ist ein Jammer.“

Das „Wolfgang’s“ wird zwar als Hotel beworben, aber nach dem Konzept einer (Jugend-)Herberge betrieben. 119 Zimmer hat das Haus – kein Zufall: Ab 120 ist eine eigene Flächenwidmung als „Beherbergungs-Großbetrieb“ notwendig. Darunter reicht eine normale Bauland-Ausweisung. In den 119 Zimmer stehen 560 Betten – bis zu acht Gäste teilen sich einen Raum.

Betreiber ist Marktführer bei den Billig-Herbergen

Betreiber ist die a&o-Kette mit Sitz in Berlin. Der europaweite Marktführer im Bereich der Hostels führt in unmittelbarer Nähe, in der alten Brotfabrik, bereits eine Herberge. „Das Wolfgang’s bietet uns weitere Möglichkeiten des Wachstums an“, so Vorstandsvorsitzender Oliver Winter.

Sein Unternehmen will nicht nur mit Dumping-Preisen Gäste anlocken, sondern wirbt auch mit einem neuen Designkonzept des Wiener Architekturbüros BWM, eigener Tiefgarage, Busparkplätzen und kostenlosem Highspeed-WLAN.

Angesprochen sollen vor allem Rucksack-Touristen werden. „Das ist nicht gerade unsere Zielgruppe“, meint dazu Herbert Brugger, Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH. Nachdem die Bürger unter dem massenhaften Ansturm der Gäste stöhnen, will Salzburg vor allem auf Qualität statt auf Quantität setzen.

Generell steigen derzeit übrigens Auslastung und Hotelpreise in der Stadt: Im Vorjahr waren die Betten im Schnitt zu 80 Prozent voll, der Preis pro Zimmer lag bei 103 Euro. Heuer betrug die Auslastung im Juni – also noch vor den Festspielen – 91 Prozent. Der durchschnittliche Zimmerpreis kletterte auf 111 Euro.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 29. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)