Zwei Sensationen

JKU-Forschung, die Aufsehen erregt

Mit zwei spektakulären Forschungsergebnissen wartet die Kepler Uni Linz nun auf: Chemikern gelang es, einen Katalysator zu entwickeln, mit dem Kohlendioxid in Alkohol verwandelt wird. Weiters können Krankheitserreger im Wasser dank einer JKU-Technologie nun rasch und günstig aufgespürt werden.

Dem Team rund um JKU-Forscher Wolfgang Schöfberger vom Institut für Organische Chemie gelang es, ein elektrochemisches Verfahren zu entwickeln, mit dem sich aus Kohlendioxid (CO2) Alkohol herstellen lässt. Dank eines neuen, auf Kobalt basierenden Katalysators lassen sich Methanol und Ethanol gewinnen. Klimaschädliche Abgase könnten so in nützliche Chemikalien umgewandelt werden. „Wir hoffen dazu auf Anfragen aus der Industrie“, so Chemiker Schöfberger - siehe auch Interview unten.

Mikrofluidisches System
Parasiten, die für herkömmliche Wasserdesinfektionsmittel zu klein oder zu robust sind, nahm JKU-Forscherin Medina Hamidovic vom Institut für Communications Engineering ins Visier. In zweijähriger Arbeit optimierte sie ein mikrofluidisches System, das Erreger im Wasser rasch und kostengünstig nachweist.

„Forschung ist auch eine Geldfrage“
JKU-Chemiker Wolfgang Schöfberger (46) und sein Team forschten seit 2016 an einem auf Kobalt basierenden Katalysator, mit dem CO2 in Alkohol verwandelt wird.

„Krone“: Sie haben drei Jahre lang geforscht - mit großem Erfolg. Ein Grund zum Feiern?
Wolfgang Schöfberger: Ich hab’ mit meinem Team gerade vorhin darauf angestoßen, das war von allen eine tolle Leistung.

„Krone“: Könnten mit diesem Verfahren vielleicht auch die großen Abgasprobleme unserer Zeit gelöst werden?
Schöfberger: Wir haben das bisher im Labor im kleinen Maßstab umgesetzt. Die Entwicklung geht aber weiter ans Fraunhofer Institut Oberhausen und die Ruhr-Universität Bochum (D), wo an der technischen Umsetzung gefeilt wird.

„Krone“: Wie lange könnte es dauern, bis ein entsprechendes Produkt vorliegen wird?
Schöfberger: Das dürfte binnen der nächsten fünf Jahre passieren. Ich bin zuversichtlich, dass da was rauskommt.

„Krone“: Könnte das eines Tages in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen?
Schöfberger: Eine derartige Entwicklung ist auch eine Geldfrage. Es geht immer auch darum, Forschungsmittel dafür zu bekommen.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.