26.08.2019 19:28 |

Tausende Euro Schaden

Kärntner fielen auf falsche Fahrrad-Verkäufer rein

Ein E-Bike wollte ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Spittal auf einer Internetverkaufsplattform ergattern. Ausgemacht waren 2500 Euro. Doch als er das Geld überwies, tauchte der Verkäufer ab.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als das E-Bike nicht wie ausgemacht geliefert wurde, meldete sich der Spittaler noch beim Verkäufer. Doch der war schriftlich nicht mehr erreichbar. Auch die Rückbuchung des Geldes klappte nicht mehr.

Betrüger auch in Klagenfurt unterwegs
In Klagenfurt passierte ähnliches: Ein 47-Jähriger wollte für 1200 Euro ein Kinderfahrrad im Netz ersteigern. Auch nach mehrmaligem Nachfragen kam das Rad nie an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol