25.08.2019 15:45 |

Auch Familie spricht

Hörbiger-Clip: „Sehenswert“ oder „Pfui Teufel“?

„Vollkommen verblödet“ war der Misstrauensantrag gegen Sebastian Kurz, die SPÖ-Chefin habe damit die „gesamte Republik infrage gestellt“ - die Grande Dame der Schauspielkunst Christiane Hörbiger sorgt als Werbebotschafterin in einem neuen Clip der ÖVP für viel Gesprächsstoff. In einer ersten Stellungnahme versichert die ÖVP, der Text sei nicht vorgegeben gewesen. Eine Sammlung an Reaktionen zu Hörbigers Engagement.

ÖVP-Generalsekretär Karl Nehammer hat naturgemäß Verständnis für die Sichtweise der Schauspielgröße. Die SPÖ hat „in einer rot-blauen Allianz den Sturz von Sebastian Kurz zu verantworten - also muss sie bitte auch die Reaktionen der Menschen dazu zur Kenntnis nehmen“.

Auch für die türkisen Parteikollegen, darunter Manfred Juraczka, ist der 30-Sekunden-Clip „absolut sehenswert“ und Philipp Hartig entgegnet Kritikern mit dem Recht auf Meinungsfreiheit. Doch nicht jeder hält so viel vom Video.

Im Postfach von krone.at sind am Sonntag zahlreiche Mails zu Hörbigers Monolog eingegangen, so schreibt Frau Langecker: „Unerhört, zu welcher Aussage eine vermeintlich gescheite Frau dieser Generation fähig ist. Privilegiert aufgewachsen, immer aufgrund der Herkunft in einer gesicherten Position und dann erdreistet sie sich auf Menschen mit sozialistischen Gedanken und Handlungen verbal hinzutreten. Pfui Teufel!“

Ein User spekuliert darüber, wie es mit der Zustimmung wäre, wenn Christiane Hörbiger als SPÖ-Unterstützerin „Kickl beleidigt“ hätte ... Da würde sie (auf Twitter) als Volksheldin gefeiert werden.

Hörbigers Nichte zweiten Grades, Mavie Hörbiger (ebenfalls Schauspielerin), distanziert sich von den Aussagen: „Große Familie, sehr unterschiedliche politische Meinungen. Zum Tweet leistete Daniela Kickl, die Cousine des Ex-Innenministers Herbert Kickl Beistand: “Kommt mir irgendwie bekannt vor", schreibt sie.

Grünen-Politker Michael Mingler erinnert das Video daran, dass die ÖVP den Wunsch geäußert habe, kein „Dirty-Campaigning“ betreiben zu wollen.

Auch Alexander Van der Bellen hatte ein Komitee während des Bundespräsidentenwahlkampfs, damals wurde aber nichts beanstandet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International
„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich
CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
„Für junge Familien“
ÖVP will Steuern für Eigenheim-Kauf reduzieren
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter