22.08.2019 15:20 |

Rührseliger Abschied

Angelina Jolie: „Werde versuchen, nicht zu weinen“

Angelina Jolie hat zugegeben, dass sie gegen die Tränen ankämpfen musste, als sie ihren ältesten Sohn am Mittwoch am College in Südkorea abgesetzt hat. Maddox Jolie-Pitt (18) besucht jetzt die Yonsei Universität in Seoul, wo er Bio-Chemie studieren wird.

Wenn die Kinder ausziehen, werden selbst Hollywoodstars ganz rührselig. So auch Angelina Jolie, die jetzt ihren ältesten Sohn Maddox höchstpersönlich zu seiner Uni nach Seoul brachte. Dort trafen die Schauspielerin und ihr Adoptivsohn ein paar seiner künftigen Kommilitonen, die gleich mal nachfragten, wie lang die 44-Jährige denn in Asien bleibe. „Nur heute. Ich setzte ihn heute hier ab“, so Jolie, die auch gleich zugab: „Ich werde versuchen, nicht zu weinen.“

Maddox wurde auf seine Ankunft am College mit Koreanisch-Stunden vorbereitet. „Er wurde auch an anderen Unis angenommen, entschied sich aber für Yonsei. Er hat die koreanische Sprache gelernt. Er hatte zur Vorbereitung mehrere Unterrichtsstunden pro Woche“, plauderte ein Insider aus.

Angelina Jolie, die Maddox aus einem Waisenhaus in Kambodscha zu sich geholt und adoptiert hatte, half ihrem Sohn noch beim Einzug, bevor sie wieder nach Amerika flog. Eines ihrer fünf weiteren Kinder verriet derweil: „Mom ist sehr stolz auf ihn. Sie wird ihn sehr vermissen, aber er ist bereit dafür.“ 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter