Mutter angeklagt

Spritzenpumpe für Tochter (2) manipuliert?

Schwere Vorwürfe gegen eine junge Mutter aus Linz: Die 22-Jährige soll im März 2018 an den Infusionen, die ihrer zweijährigen Tochter verabreicht wurden, hantiert und so ihr Kind der Gefahr von Schäden ausgesetzt haben. Sie bestreitet das. Aber am 3. September muss sie sich in Linz vor Gericht verantworten.

Eine Lernschwester im Med Campus IV in Linz entdeckte die Manipulationen an der Spritzenpumpe der Zweijährigen - und verhinderte damit vielleicht, dass das Kind dauerhafte Schäden davongetragen hat.

Das kleine Mädchen wurde nach einer Kopf-OP wegen epileptischer Anfälle mit einem Opium ähnlichen Medikament gegen Schmerzen behandelt. Die Durchlaufrate der Pumpe war auf 55 Milliliter pro Stunde eingestellt - statt der ärztlich verordneten zwei Milliliter pro Stunde. Die Anklage wirft der Mutter der jungen Patientin nun absichtliche schwere Körperverletzung vor. Nämlich eine dauerhafte Schädigung des Gehirns durch verminderte Sauerstoffzufuhr.

Nicht geständig
Die 22-Jährige ist nicht geständig. Das Schöffengericht muss daher am 3. September klären, was am Krankenbett des Mädchens in der Intensivstation wirklich passiert ist.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Alarmfahndung in NÖ
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter