20.08.2019 06:00 |

„Krone“-Wahlschiris

Rote Karte für rote Dosenschießer

Die Österreicher wollen keinen Schmutzkübelwahlkampf! Deshalb hat die „Krone“ ein hochkarätiges Schiedsrichter-Team zusammengestellt, das den Wahlkampf kritisch verfolgt und für politische Fouls, aber auch unsinnige, unrichtige Aussagen von Wahlkämpfern wie auf dem Spielfeld Karten verteilt - Rot für Foulspiel, Gelb als Verwarnung, Grün für Fairplay. Diesmal zückt Politologe Peter Filzmaier die Rote Karte für die SPÖ.

Der Sachverhalt hinter der Roten Karte für das SPÖ-Familienfest in Groß-Enzersdorf (Bezirk Gänserndorf) ist ebenso strunzdumm wie leicht zu erklären. Dort konnte auf Dosen mit Fotos von Mitgliedern der früheren türkis-blauen Bundesregierung geschossen werden. Genannt wurde der Blödsinn „Ibiza-Schießen“. Anwesende Spitzenpolitiker der niederösterreichischen SPÖ haben das zumindest nicht verhindert. Ob die rote Bundespartei davon gewusst hat, das ist egal. Im Wahlkampf zählt der Gesamteindruck.

Was kommt als Nächstes - Zielpinkeln auf Politikerbilder?
Genauso einfach ist die Analyse: So eine Aktion hat null Sachbezug. Sie ist rein persönlich Menschen verunglimpfend. Geschürt werden zwischenmenschliche Verachtung oder gar Hass. Hätte die SPÖ nur ein bisschen nachgedacht, kann man ja „Zwölfstundentag“ auf die Dosen schreiben. Diesen symbolisch abzuschießen, wäre halbwegs als Themenbotschaft verständlich, das Arbeitszeitgesetz wieder ändern zu wollen. Aber als Symbol Bälle mit größtmöglicher Kraft in Menschengesichter zu werfen, geht’s noch? Was kommt als Nächstes? Zielpinkeln auf Politikerbilder?

Daher ist die Rote Karte geradezu eine Selbstverständlichkeit. Rund um und nach Ibiza wird die FPÖ völlig zu Recht scharf angegriffen. Natürlich darf man zugleich die Rolle der ÖVP als Regierungspartner hinterfragen. Doch auf den Kopf von Personen öffentlich etwas zu werfen, um sie zum Gespött zu machen, das ist tiefstes Mittelalter. So etwas macht man einfach nicht mit Menschen. Es handelt sich um einen Schmutzkübel. Punktum.

„Krone“-Wahlkampfschiedsrichter:

Peter Filzmaier, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Geschätzte 2,5 Mio. €
Corporate Design der ÖGK: Kosten sechsmal so hoch
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
CO2-Steuer: Grüne Karte für Badelts klare Worte
Österreich
Täter von Lkw erfasst?
Pensionistin starb bei brutaler Home Invasion
Niederösterreich
Zweite deutsche Liga
Historisches 2:0 von St. Pauli im Derby gegen HSV
Fußball International
„Wir sind bereit!“
Reifeprüfung für die Salzburger „Unbesiegbaren“
Fußball International
Absturz mit Ansage
Ist das gerade die mieseste Austria aller Zeiten?
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter