19.08.2019 07:22 |

Kärntner Ritterspiele

Fackelständer kippte: Zuschauer bei Stunt verletzt

Bei einer Feuershow der Ritterspiele auf Burg Sommeregg in Seeboden in Kärnten ist am Samstagabend ein Zuschauer aus Deutschland verletzt worden. Weil ein Fackelständer umgekippt war, erlitt der 34-jährige Mann Verbrennungen am Unterschenkel. Das ist der erste Zwischenfall bei den Spielen seit 23 Jahren.

„Sicherheit steht bei uns an vorderster Stelle. Der Zwischenfall am Samstag ist leider deshalb passiert, weil ein Pferd sich erschrocken hatte und zur Seite gewichen war. Dadurch wurde ein Fackelständer umgeworfen, und die heiße Flüssigkeit ist zu Boden geschwappt. Sie hat den Mann am Unterschenkel getroffen“, teilten die Veranstalter der Ritterspiele mit.

Opfer kürzlich bereits bei Autounfall verletzt
Der 34-jährige Urlauber wurde mit Verbrennungen zweiten Grades ins Krankenhaus Spittal gebracht. „Für den Mann war es doppelt schlimm, weil er erst vor Kurzem einen schweren Autounfall hatte“, erklärt eine Mitarbeiterin. Die Frau und der Sohn des Verletzten seien aber am Sonntag erneut Gäste der Vorstellung gewesen.

Der Stuntreiter (56) vom EHS-Team mache sich schwere Vorwürfe, heißt es. Dem Profi sei Derartiges noch nie passiert, weil immer großer Wert auf Sicherheit gelegt werde. Deshalb werde auch vor jeder Vorstellung darauf hingewiesen, nicht zu dicht am Rand der Reitarena zu sitzen.

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter