14.08.2019 06:00 |

Blaublut-Hochstaplerin

Opfer berichten: „Es hat alles seriös gewirkt“

Die Katze lässt das Mausen nicht! Im Jahr 2017 sorgte Anja D. – die sich auch in Vorarlberg aufhielt – als falsche Fürstin für Schlagzeilen. Nach dem erschlichenen Schickeria-Leben soll sie nun, wie berichtet, Touristen mit einer neuen Masche reinlegen. Zwei Opfer sprachen nach dem Urlaubsreinfall mit der „Krone“.

Geprellt! Andrea und Thomas K. aus Gelsenkirchen in Deutschland gingen der falschen Fürstin Anja Sofia Prinzessin von Anhalt auf den Leim. Wie berichtet, soll das falsche Blaublut neuerdings Urlauber reinlegen, indem es wildfremde Unterkünfte vermietet.

„Internet-Seite nicht mehr erreichbar“
„Es hat alles seriös gewirkt. Wir haben via E-Mail total nett kommuniziert und eine Anzahlung von 400 Euro geleistet. In ihren Nachrichten schrieb sie, dass sie und ihr Mann beruflich viel unterwegs seien“, so die Deutsche im „Krone“-Gespräch. „Zudem versprach sie uns einen Jet-Ski, den mein Sohn hätte nutzen können. Als wir kurz vor der Abfahrt Ende Juni die restlichen 350 Euro überwiesen, war die Internet-Seite mit dem Angebot für das Haus nicht mehr erreichbar“, erinnert sich die 50-Jährige.

„Als wir dann im fernen Norwegen vor dem fremden Mann standen, der sagte, er vermiete keine Zimmer, hat uns fast der Schlag getroffen“, so Andrea K. – doch zum Glück halfen die Einheimischen bei der Suche nach einer echten Herberge!

Matthias Lassnig und Chantal Dorn, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen