11.08.2019 23:45 |

Von Strache geteilt:

SPÖ-Chefin besucht „Nobel-Club“ und erntet Spott

Darf eine SPÖ-Chefin im Urlaub einen teuren Strandclub in Südfrankreich besuchen oder torpediert das den sozialdemokratischen Gedanken? Einige Kritiker sind sich recht sicher, dass Pamela Rendi-Wagner lieber in Jesolo hätte bleiben sollen. Nicht zuletzt (gerade) Heinz-Christian Strache.

Strache war im Mai über die Ibiza-Affäre gestolpert - also über eine „heimliche und illegale Aufnahme“, wie er selbst stets betont, die ihn in einer privaten Situation im Urlaub bloßgestellt habe - in der er freilich nicht so privat geblieben war, wie hinlänglich bekannt.

Der ehemalige FPÖ-Chef konnte es sich jetzt trotzdem nicht verkneifen, ein Foto auf Facebook zu verbreiten, das Rendi-Wagner mutmaßlich in einem noblen Strandlokal zeigt. „Einfach Sozialistisch (sic)“, witzelte Strache mit Zwinkersmiley - wohl wissend, dass sich seine knapp 800.000 Facebook-Fans ihren Teil denken würden. „Ich gönne es ihr. Jedoch spielen gerade die Sozialisten sonst gerne den Klassenkampf und pflegen die Neidgesellschaft gegen die so ,bösen Kapitalisten‘“, fügte er später erklärend hinzu und wünschte Rendi-Wagner noch einen „schönen Urlaub“.

„Berühmtestes Strandlokal der Welt“
Offenbar hatte sich die SPÖ-Chefin nach ihrem Italien-Urlaub nach Südfrankreich begeben und verbrachte den Abend mit Freunden im „Le Club 55“ bei St. Tropez, einem Restaurant, das die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ einst als „das berühmteste Strandlokal der Welt“ bezeichnete. „Der Salade Niçoise kostet 19, das Omelett 22, das Rinderfilet 36 und die Dorade 56 Euro“, schreibt provence-info.de 2014. Immerhin, ergänzt merkur.de, werde dort auch für kleinere Geldbeutel etwas geboten: „Wer nicht ganz so tief in die Tasche greifen kann oder will, der wählt ein einfaches Mittagessen im Hauptspeisesaal, wo auch für kleinere Geldbeutel etwas angeboten wird.“

Posting von Straches Seite gelöscht
Das Posting von Strache machte im Web am Sonntagabend schnell die Runde, nach drei Stunden war es knapp 500-mal kommentiert und 340-mal geteilt. Wer die Kommentare anlas, wurde nicht überrascht: Straches Fans ließen sich unter anderem über die Frisur und den „fehlenden roten Lippenstift“ von Rendi-Wagner aus. Tenor: „Wasser predigen und den teuersten Wein trinken!“ Kurz vor Mitternacht zog offenbar jemand die Notbremse und der Facebook-Eintrag (siehe Screenshot oben) war von Straches Seite verschwunden.

Auch wenn die Optik so einer Internet-„Enthüllung“ während Slogans wie „Das Schnitzel darf nicht zum Luxus werden“ natürlich schlecht ist - es wird am Ende des Sommerlochs wohl alles nicht so heiß gegessen wie gekocht. „Das Wichtigste ist, dass sie jetzt Zeit mit der Familie hatte“, sagt auch Rendi-Wagner-Sprecher Mario Dujaković. Dem kann man nur zustimmen.

Das urspüngliche Posting mit dem Foto wurde übrigens von einem Arzt aus Oberösterreich erstellt, der 2017 auf einer Regionalliste der ÖVP kandidierte. „Sehr volksnahe und eigentlich dumm“, kommentierte der Mediziner.

Martin Kallinger
Martin Kallinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen