07.08.2019 14:54 |

100 Euro Beute

Raub auf Pensionistin endete mit Knochenbrüchen

Musste das denn wirklich sein? Eine 77-jährige Wienerin erlitt bei einem Sturz mehrfache Brüche und Prellungen, war lange im Spital und kämpft nach wie vor mit den Folgen. Sie stürzte, als ein 17-Jähriger ihr die Handtasche raubte. In der Geldbörse hatte das Opfer knapp 100 Euro – und dafür muss es so leiden?

Der 17-Jährige fuhr mit dem Stiefvater und der Mutter einkaufen. Dann wollen Zeugen gesehen haben, wie der Serbe auf der Laxenburger Straße die Frau beraubt, das Auto mit den Eltern langsam nebenher fährt, bis der Lenker dem 17-Jährigen nach der Tat in den Pkw hilft und schnell wegfährt. Auf der Anklagebank sitzt aber nur der Sohn. Die Eltern leugnen, mit dem Raub zu tun zu haben. Sie waren nicht zum Prozess angereist.

„Wusste nicht, dass sie sich so verletzt“
Auch der 17-Jährige (Anwalt Erich Gemeiner) beteuert, dass die Eltern von seinem Vorhaben nichts gewusst hätten: „Ich habe die Frau an der Tasche gezogen, sie mit der Schulter gestoßen.“ – „Was ist dann passiert?“, fragt Richterin Martina Frank. „Ich weiß nicht, ich bin weggelaufen, weil ich so Angst hatte“, sagt er, „ich wusste ja nicht, dass sie sich so verletzt.“ Mit dem Geld hätte er sich sechs Packungen Zigaretten gekauft.

Die 77-Jährige quält sich mit Krücken in den Gerichtssaal. Die hat sie vor dem Unfall nicht gebraucht, und wie lange sie noch nötig sind, ist ungewiss. „Ich habe laut ,Hilfe!’ gerufen“, sagt sie, „ich konnte ja nicht mehr aufstehen“. Das Urteil gegen den 17-Jährigen: drei Jahre Haft, eines davon unbedingt.

Silvia Schober, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.