Illegaler Campingplatz

Französische Roma besetzten Wiese in Wels

Französische Camper haben am Wochenende illegal eine Wiese in Wels besetzt. Empörte Anrainer alarmierten zwar die Polizei, wurden aber abgewiesen, weil die Exekutive nur bei Anzeigen des Eigentümers tätig werden kann. Bürgermeister Andreas Rabl möchte für die Stadt Wels beim Land Oberösterreich ein Campierverbot erwirken.

Anrainer der Noitzmühlstraße trauten am Wochenende ihren Augen kaum, nachdem ein illegaler Campingplatz vor ihrer Nase errichtet worden war. Etwa 50 französische Roma mit in Summe 19 Fahrzeugen hatten das Privatgelände quasi über Nacht gekapert und Wohnwagen aufgestellt.

Weder Wasseranschluss noch Toiletten
„Ein Wahnsinn. Hier gibt es weder Wasseranschluss noch Toiletten und keine Abfalltonnen – das Gelände ist für Camping denkbar ungeeignet“, sagt Anrainer Gert Plöckinger. Der 71-Jährige und andere Bewohner wandten sich an die Polizei, doch der waren die Hände gebunden: Die Exekutive kann nur tätig werden, wenn der Eigentümer Anzeige erstattet. Die Wiese gehört zur Sanitärfirma Holter, deren Geschäftsführung am Montag selbst völlig überrascht war.

Andreas Rabl will Campingverbot für Wels
„Wir haben die Wiese an niemanden vermietet – das ist eine Grundbesetzung. Polizei und Magistrat sind informiert“, sagt Prokurist Christian Rauchfuss. Stadtchef Andreas Rabl will beim Land nun ein Campierverbot für Wels erwirken: „Es reicht, wir brauchen endlich eine wirksame Handhabe, um solch illegales Treiben unterbinden zu können.“

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter