01.08.2019 02:05 |

Live im Steinbruch

Zaz: Regenfestspiele mit dem Stimmwunder

Bei strömendem Regen begeisterte die französische Nouvelle-Chanson-Sängerin Zaz Mittwochabend rund 4.500 Fans im burgenländischen Steinbruch St. Margarethen. Neben ihrer einzigartigen Stimme begeisterte die 39-Jährige vor allem mit Spielfreude und Charisma.

Erbarmungslos und unerbittlich peitscht der Regen durch die malerische Kulisse des St. Margarethner Steinbruchs und lässt die Temperaturen auf Frühherbstlich sinken. Von den rund 4.500 Besuchern sind die meisten vorbereitet oder zumindest gebrannte Kinder von vergangenen Veranstaltungen. Sie tragen Ponchos, Regenjacken oder schützende Kappen. Hilft im Endeffekt alles nichts, denn der Wettergott ist gnadenlos. Gerade als die französische Nouvelle-Chanson-Künstlerin Zaz um Punkt 21 Uhr die Bühne betritt, gießt es wie aus Kübeln. Zwischendurch lässt die Intensität zwar kurz nach, doch das ist nur ein verknappt temporäres Vergnügen. Die Französin lässt sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen, sondern dreht den Spieß um. Sie stellt sich selbst immer wieder an den Bühnenrand, tanzt, springt und lacht im Regen. Dass sich die Schminke schon nach der zweiten Nummer im Gesicht verwischt wirkt passend und authentisch.

Alle Ecken und Winkel
Dass Isabelle Geffory, so ihr Geburtsname, in einem knappen Jahr ihren 40er feiert, mag man nicht für möglich halten. Es liegt nicht nur am kurzen Glitzerpaillettenkleid und der juvenilen Bewegungsfreude der Künstlerin, sondern auch an der flotten und vielseitigen Musik, die Zaz so unantastbar jung wirken lässt. Mit vier Alben in knapp zehn Jahren hat sie sich nicht nur in ihrer französischen Heimat zu einem Topstar gemausert, das gesamte frankophile und deutschsprachige Publikum quer durch Europa liegt der kecken Künstlerin demütig zu Füßen. Mit Ausstrahlung, Charme und einer schier unmenschlichen Stimmleistung begeistert sie die erfreuten Massen auch in der burgenländischen Fabelkulisse. Jeder Ton sitzt perfekt, zwischen Jazz, Chanson und sogar Rock changierend, schwingt sich Zaz stimmlich durch alle Ecken und Winkel, ohne dabei auch nur marginal an Qualität einzubüßen.

Hits wie „Nos vies“, „Demain c’est toi“ oder „La danse de éléphants“ stürmen förmlich durch das historische Areal, ohne Zeit zum Durchschnaufen zu lassen. Mit ihrer perfekt eingespielten und stets sanft im Hintergrund musizierenden Fünf-Mann-Band gelingt der Französin trotz des Sauwetters eine feingliedrige Performance voller Gefühl, Freude und Melancholie. So wie sie zwischen unterschiedlichen Genres wie Jazz, Pop, Rock, Folk und etwas Soul changiert, so springt sie auch leichtfüßig zwischen den verschiedenen Emotionen und Gefühlslagen hin und her. „Ich möchte euch an eure Träume erinnern, denn das ist wichtig“ oder „wenn wir unsere Kinder glücklich sehen wollen, müssen wir uns erst selbst beschützen“ sind ihre Botschaften, die sie in gebrochenen, aber lieblichen Deutsch vorträgt, während sie das enthusiastische und gutgelaunte Publikum stets lächelnd mitsingen lässt. Die Spielfreude ist zu jeder Sekunde spür- und fühlbar.

Vielseitig und einzigartig
Und eben diese Stimme. In manchen Momenten zartfühlend, dann wieder fordernd, kratzbürstig, filigran, wispernd oder durchdringend. Eine kunterbunte Palette klanglicher Vokalfarben, die in ihrer Vielseitigkeit einzigartig ist. Zur Unterstützung greift sie auf das Membranophon Kazoo zurück, zeitweilig übt sie sich auch am Theremin. Stets gut gelaunt und mit begnadetem Talent gesegnet. Während auf der Videowall hinter ihr psychedelische Farbspiele, der Mond und die Galaxien durch das klitschnasse Freiluft-Auditorium rauschen, gibt sie die unermüdliche Kämpferin an der Bühnenfront, die neben der Stimme auch mit tonnenweise Charisma zu überzeugen weiß. Den Überhit „Je Veux“ im Schlussdrittel braucht es natürlich, die ohnehin schon überraschend großartige Stimmung trotz der Wetterkapriolen kann Zaz‘ größter Hit aber auch nicht mehr elementar steigern.

Während sie musikalisch gerne wild mäandert, zeigt sich die Strahlefrau abseits davon bodenständig. Der Erlös ihrer Merchandise-Artikel geht an die „Zazimut“-Stiftung, vor politischen oder gesellschaftskritischen Botschaften hält sie auf der Bühne aber Abstand. Ob es an der Sprachbarriere liegt oder schlichtweg daran, dass sie den träumerisch-musikalischen Abend lieber eskapistisch halten will, bleibt offen. Wer weiß, wie triumphal dieser Abend erst bei lauschigem Sommerwetter geendet hätte? Die österreichische Amadeus-Preisträgerin Ina Regen hatte es da im Vorfeld nicht leicht, zog sich aber mit einer kurzweiligen Show sehr gut aus der Affäre. Dass sie an diesem Abend aber nicht der wichtigste Regen werden würde, konnte schlussendlich niemand vorausahnen…

Robert Fröwein
Robert Fröwein

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT LIVE: Lewandowski trifft schon wieder
Fußball International
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International
„Mutlos herumgeeiert“
Erste Reaktionen auf Mindestlohn-Forderung der SPÖ
Österreich
Spektakuläre Szenen
Lenker auf der Flucht: Polizeiauto rammt Pkw
Niederösterreich

Newsletter