30.07.2019 17:09 |

MedUni Wien zeigt:

Sprachentwicklung beginnt bereits im Mutterleib

Junge Eltern sind begeistert, wenn ihr Nachwuchs - meist im Alter von zwölf bis 18 Monaten - endlich die ersten Worte brabbelt. Was sie häufig nicht wissen: Schon sehr viel früher beginnt die Spezialisierung jener Regionen im Gehirn, die sprachliche Laute erkennen und verarbeiten. Reifgeborene Babys können schon am Tag nach der Geburt Sprachlaute von nichtsprachlichen Lauten differenzieren, wie Forscher nun an der Medzinischen Universität (MedUni) Wien herausgefunden haben.

Die Wissenschaftler konnten nachgewiesen, dass die Spezialisierung bestimmter Bereiche des Stirn- und des Schläfenlappens der linken Hirnhälfte für die Sprachverarbeitung in diesem frühen Alter nachweisbar ist. Wichtig ist diese Erkenntnis auch für die Versorgung von Frühchen.

Letzte Wochen vor Geburt ganz wichtig
Im letzten Schwangerschaftsdrittel ist das Hörorgan des Fötus funktionsfähig und im Gehirn bilden sich sprachspezifische Areale. Die letzten Wochen vor der Geburt sind daher für die ersten Schritte der Sprachentwicklung von großer Bedeutung und haben Auswirkung auf den weiteren Sprachverlauf, berichtete die MedUni Wien in einer Aussendung.

Die Forscher verwendete zur Messung dieser frühen Hirnaktivität die Methode der funktionellen Nahinfrarot-Spektroskopie (fNIRS), mit der während der Wahrnehmung von Sprache die Veränderungen der Sauerstoffanreicherung in der Hirnrinde der Babys gemessen wurden. Dabei zeigte sich, dass viele ehemals frühgeborene Kinder zum errechneten Geburtstermin Sprache noch nicht von nichtsprachlichen Lauten unterscheiden können.

Entscheidende letzte Wochen vor der Geburt
Ihnen fehlen die wohl wichtigen letzten Wochen vor der Geburt in der natürlichen Umgebung des mütterlichen Organismus, um gefilterte Sprachlaute verarbeiten zu können. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der akustischen Umgebung auf den Früh- und Neugeborenen-Stationen, betonten die Forscher.

Akustische Umgebung anpassen
„Eine Lautumgebung ähnlich der Situation im Mutterleib, inklusive elterliche Stimmen und Reduktion der Umweltgeräusche, kann die Entwicklung der Sprachareale im Gehirn von frühgeborenen Kindern unterstützen und somit die weitere Sprachentwicklung erleichtern“, sagte Neurolinguistin Lisa Bartha-Doering. Im AKH Wien und der MedUni Wien sei vieles umgesetzt, nun würden die neonatologischen Stationen weiter adaptiert.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol