28.07.2019 12:55 |

Gefährliche Einsätze

Heftige Unwetter: 9 Verletzte durch Blitzschläge

Der Wetterumsturz im ganzen Land hat in der Nacht auf Sonntag, wie berichtet, für Verwüstungen im ganzen Land gesorgt. Im Zuge der Unwetter zuckten tausende Blitze am Himmel. Bei Einschlägen wurden insgesamt zehn Menschen verletzt - darunter sechs Bergretter!

In Oberösterreich musste die Bergrettung Gmunden zu einem Einsatz am Traunstein ausrücken, um in Not geratene Wanderer aus Bosnien in Sicherheit zu bringen. Die beiden Urlauber - eine 29-jährige Frau und ein 22-jähriger Mann - waren gegen 16 Uhr über den Hernlersteig abgestiegen, als sie in ein heftiges Gewitter gerieten. Dabei schlug ein Blitz in das Stahlseil der Wegsicherung ein.

Die Frau, die sich gerade am Seil festgehalten hatte, sei durch den Stromschlag zu Boden geschleudert worden und in Panik geraten, teilte Wolfgang Ebner von der Bergrettung Gmunden mit. Nach einer Pause setzte das Paar den Abstieg langsam fort, es geriet aber in die Dunkelheit. Nachdem die Frau in der Finsternis erneut gestürzt war, alarmierten die Wanderer gegen 2.00 Uhr die Einsatzkräfte. In etwa 750 Meter Seehöhe trafen 13 Bergretter und ein Alpinpolizist auf die Wanderer. Die Frau wurde mit der Trage ins Tal gebracht, ihr Begleiter konnte am Seil der Bergrettung selbst weiter absteigen.

Bewusstlos nach Blitzschlag
Ein 53-jähriger Landwirt aus dem Kärntner Bezirk Wolfsberg wurde am späten Nachmittag auf einer Alm ebenfalls von einem in der Nähe in einen Baum einschlagenden Blitz verletzt. Der Mann war zusammen mit seinem Sohn auf der Alm im Gemeindegebiet von St. Gertraud-Frantschach auf rund 1600 m Seehöhe mit dem Verladen von Weidevieh beschäftigt, als ein Gewitter losbrach.

Der Bauer verschloss gegen 17.15 Uhr noch einen Weidedrahtzaun, als in rund 50 Meter Entfernung ein Blitz in einen Baum einschlug. Er wurde rund fünf Meter weit weggeschleudert und blieb bewusstlos liegen. Beim Eintreffen der vom Sohn verständigten Einsatzkräfte war der 53-Jährige wieder bei Bewusstsein. Er wurde nach der Erstversorgung ins Spital eingeliefert.

Sechs Bergretter verletzt
In der Obersteiermark waren zudem am Samstag sechs Bergretter während der Bergung eines verletzten Kletterers selbst in Lebensgefahr geraten: Ein Blitz schlug während des Abstiegs in der Nähe ein, sechs von 16 der freiwilligen Rettungskräfte wurden dabei verletzt, schafften es mit gegenseitiger Unterstützung ins Tal. Drei wurden - samt dem Kletterer, der eine Knöchelfraktur hatte - in Spitäler gebracht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.