28.07.2019 06:01 |

Bangen um Salzburgerin

Einen Monat vermisst: Ganz Portugal sucht Julia W.

Verzweiflung pur: Seit nunmehr einem Monat fehlt von der jungen Salzburgerin Julia W. in Portugal jede Spur. Die 28-Jährige war - wie berichtet - alleine an der Algarve unterwegs. Seit dem Abend des 28. Juni gibt es kein Lebenszeichen mehr von ihr. Portugiesische Medien rufen die Bevölkerung nun zur landesweiten Suche auf.

Die Tatsache, dass sämtliche Habseligkeiten von Julia (Laptop, Handy, Reisedokumente, Bankkarten) in der Unterkunft in Pedralva gefunden wurden, lässt viele Fragen rund um den Vermisstenfall offen. Umso intensiver wird vonseiten der Behörden nach der seit einem Monat vermissten Salzburgerin gesucht.

Wie berichtet, war die 28-Jährige alleine in Portugal unterwegs - per Rucksack und Autostopp. Am Abend des 28. Juni wurde die junge und lebensfrohe Frau nachweislich zum letzten Mal lebend gesehen. Beim Verlassen ihrer Unterkunft.

Ab da verliert sich dann - trotz mehrerer angeblicher Sichtungen - ihre Spur. Mittlerweile rufen sämtliche Medien in Portugal die Bevölkerung auf, bei der Suche nach Julia zu helfen.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter