24.07.2019 08:52 |

Kein Kunststoff

Italien: Plastikverbot an der Adria zeigt Wirkung

Zum Schutz der Umwelt setzen Touristiker an der oberen Adria seit heuer auf ein Plastikverbot: Trinkbecher, Strohhalme und Teller aus Kunststoff sind auf dem Strand verboten. Wie eine erste Bilanz nun zeigt, konnte der Plastikmüll um rund 20 Prozent reduziert werden.

Eine Flut an Plastik bedroht die liebste Salzwasser-Badewanne der Österreicher: Das Mittelmeer stellt zwar nur ein Prozent des Wassers auf der Erde – aber sieben Prozent des weltweiten Mikroplastiks finden sich hier, warnt die Naturschutzorganisation WWF. Bei Mikroplastik wurden sogar Rekordmengen nachgewiesen: Wie es heißt, kommen im Schnitt bis zu 1,25 Millionen Plastikteile auf einen Quadratkilometer im Mittelmeer.

Um ihr Hauptkapital zu schützen, setzen Touristiker an der oberen Adria seit diesem Jahr auf plastikfreie Strände. So ist zum Beispiel in den zahlreichen Beachbars und Strandcafés in Lignano der Einsatz von Bechern, Strohhalmen und Tellern aus Kunststoff verboten. „Der Plastikmüll konnte bislang um 20 Prozent reduziert werden“, zieht Lignano-Touristiker Giorgio Ardito eine erste positive Zwischenbilanz.

Statt Kunststoffen werden umweltfreundliche Becher und Teller aus Bio-Material ausgegeben. „Das ist zwar um 30 Prozent teurer, schont aber die Umwelt“, so Gastronom Manuel aus Lignano Sabbiadoro.

Damit Touristen auf Plastikflaschen verzichten, wurde eine große Informationskampagne mit Hinweistafeln und überdimensionalen Müllkörben gestartet.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter