Heizungsanlage defekt

Sparen bei Gas-Wartung war beinahe tödlich

Einer 18-jährigen Welserin hätte es beinahe das Leben gekostet, dass die Wartungsvorgaben von der Familie nicht eingehalten wurden. Seit 1980 starben in Linz insgesamt elf Menschen an einer CO-Vergiftung. Durch Beachtung der Vorgaben des Herstellers kann das Risiko eines Defekts an einer Heizanlage minimiert werden – eine regelmäßige Überprüfung wäre ohnehin verpflichtend.

„Wir haben uns kurz besprochen und entschieden, dass wir nicht auf die Feuerwehr oder das Gaswerk warten und die Tür eingetreten“, erzählt einer der vier Polizisten, die in Wels beim Gasthermen-Unfall einer 18-Jährigen das Leben gerettet haben. Wie nun bekannt wurde, hatte die bosnischstämmige Familie die Therme nicht ordnungsgemäß gewartet – Wartungsplakette war keine angebracht.

Alle ein bis drei Jahre
„Eigentlich sollte die Wartung jährlich und eine Überprüfung, je nach Gerät, alle ein bis drei Jahre erfolgen. Durch Einhalten der gesetzlichen Vorgaben und der des Herstellers kann man solche Schadensfälle großteils verhindern“,sagt Christoph Stoiber von der Wirtschaftskammer, zuständig für Heizungstechnik.

Ausreichende Durchlüftung nötig
Bei raumluftabhängigen Geräten hingegen ist zusätzlich eine ausreichende Durchlüftung während der Nutzung wichtig, da eine solche den Sauerstoff aus der direkten Umluft saugt. Durch das Verbrennen von Erdgas entsteht in der Anlage Kohlenmonoxid, welches in einem geschlossenen Raum zur Todesfalle werden kann. Bei moderneren Geräten wird das Kohlenmonoxid über eine Leitung direkt aus dem Gebäude geblasen. Bei einem Gas-Alarm in der Waldmüllerhofstraße in Linz konnte eine ältere Frau, die bereits am Boden lag, am Samstag vor Schlimmerem bewahrt werden. Durch einen Kohlenmonoxid-Detektor wird man frühzeitig auf die Gefahr aufmerksam gemacht – das rettet im Notfall Leben.

R. Beham

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International

Newsletter