19.07.2019 10:27 |

Tödlicher Protest

Seoul: Selbstverbrennung vor japanischer Botschaft

In Südkoreas Hauptstadt Seoul hat sich am Freitag vor der japanischen Botschaft ein Mann selbst angezündet und erlag danach in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Einem Medienbericht zufolge war der Schwiegervater des über 70-Jährigen ein Zwangsarbeiter unter japanischer Herrschaft, darin dürfte auch das Motiv für den tödlichen Protest zu suchen sein.

Entschädigungsforderungen aus Südkorea wegen Japans brutaler Kolonialisierung der koreanischen Halbinsel von 1910 bis 1945 hatten kürzlich einen Handelsstreit ausgelöst. Japan verhängte Exportbeschränkungen gegen Südkorea, nachdem dortige Gerichte Entschädigungen für südkoreanische Zwangsarbeiter von japanische Firmen gefordert hatten.

Pensionist erlag seinen schweren Verletzungen
Der Mann parkte am Freitagmorgen sein Auto direkt bei dem Hochhaus, in dem die japanische Botschaft in Seoul untergebracht ist. Danach zündete er sich in dem Fahrzeug selbst an. Sicherheitsleute konnten das Feuer rasch löschen und den Pensionisten mit schweren Brandwunden bergen. Im Inneren des Fahrzeugs fanden Ermittler mehrere mit Benzin befüllte Kanister, Butangas und andere brennbare Materialien.

Wenige Stunden nachdem der Mann ins Spital eingeliefert wurde, starb er an seinen Verletzungen ohne zuvor noch Fragen nach seinem Motiv beantworten zu können. Die Polizei befragt deshalb nun Familie und Freunde des Toten.

Immer wieder dramatische Proteste vor Japans Botschaft
Vor dem japanischen Botschaftsgebäude in Seoul kommt es immer wieder zu dramatischen Protesten. Bereits 2005 wollte sich dort ein Mann selbst verbrennen, konnte jedoch rechtzeitig gerettet werden. Ein anderer Protestierer schnitt sich die Fingerspitzen ab, außerdem wurden schon mehrmals japanische Flaggen vor dem Hochhaus verbrannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter