18.07.2019 15:00 |

150.000 € Mehrkosten

Rasengleis sorgt für rot-grünen Streit in Wien

In der Wiener Leopoldstadt liegen sich SPÖ und Grüne wieder einmal in den Haaren. Der Grund: Die Straßenbahnlinie O wird bis zum Herbst 2020 ins Nordbahnviertel verlängert. Für den Abschnitt Am Tabor möchten die Grünen ein Rasengleis verlegen lassen. Doch die SPÖ lehnt das Projekt ab - aus Kostengründen.

Rasengleise gibt es mittlerweile auf mehreren Strecken in Wien. Die Begrünung dient dem Klimaschutz und bindet auch den Staub. Gleichzeitig wirkt die Bepflanzung auch als Wasserspeicher, der etwa bei Starkregen vor Überlastung des Kanals schützt. „In Zeiten der Klimakrise sollte das eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein“, meint Bezirkschefin Uschi Lichtenegger (Grüne).

Die Mehrkosten für den Abschnitt Am Tabor würden rund 150.000 Euro betragen. Von der Stadt gibt es dafür keine Unterstützung: „Die Kosten für Errichtung und Wartung müsste der Bezirk tragen“, heißt es aus dem Büro von Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Lichtenegger könnte sich das prinzipiell vorstellen, allerdings gibt es auch hier Widerstand. „Für ein 110 Meter langes Prestigeprojekt stehen wir auf keinen Fall zur Verfügung“, erklärt Christoph Zich, SPÖ-Klubchef im Bezirksparlament. Das Geld sollte stattdessen in nachhaltigere Klimamaßnahmen im Grätzel investiert werden, wie etwa die Pflanzung von Bäumen oder die Begrünung von Fassaden.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter