Di, 16. Juli 2019
13.07.2019 16:58

Einseitiges Finale

Halep paniert Williams - Allzeit-Rekord verhindert

Nach nur 55 Minuten sank Simona Halep auf die Knie und freute sich über den überraschendsten Titel ihrer bisherigen Tennis-Karriere. Die 27-jährige Rumänin ließ der verzweifelt nach dem Allzeitrekord von Margaret Court jagenden US-Amerikanerin Serena Williams am Samstag im Wimbledon-Endspiel keine Chance und siegte in ihrem fünften Major-Endspiel klar mit 6:2 und 6:2.

Wie schon vor Jahresfrist, als sich Williams Angelique Kerber glatt mit 3:6,3:6 hatte beugen müssen, gab es ein neuerlich einseitiges Wimbledon-Finale der Damen. Für Halep war es der zweite Major-Titel nach den French Open 2018, doch dieser Erfolg kam unerwartet. Zumal sie in zuvor zehn Begegnungen mit der kampfstarken Williams nur einmal gewonnen hatte. Doch an diesem Tag kam es anders.

Halep ist der neueste Beweis, dass sich vermeintliche Sandplatz-Spezialisten auch auf dem grünen Rasen im Tennis-„Mekka“ durchsetzen können. Williams hingegen hat zwar nach ihrer Baby-Pause ihr drittes Major-Endspiel nach Wimbledon und den US Open (jeweils 2018) erreicht, aber auch zum dritten Mal verloren. Der 23-fachen Grand-Slam-Siegerin fehlt damit weiterhin ein Titel zur Egalisierung des Grand-Slam-Rekords der Australierin Margaret Court.

Halep kassierte für den Sieg 2,35 Mio. Pfund (2,62 Mio. Euro), schraubte ihr Karrierepreisgeld auf 33 Mio. Dollar und klettert im WTA-Ranking auf Platz vier. Williams durfte sich mit umgerechnet 1,31 Millionen Euro trösten. Schon mit dem Finaleinzug hatte die 37-Jährige die 90-Mio.-Dollar-Grenze an Karriere-Preisgeld (brutto) überschritten.

Titel bei Finaldebüt
„Serena hat uns alle inspiriert, danke“, meinte die überglückliche Halep in Richtung Williams und bedankte sich auch für die „Ehre vor der königlichen Box spielen zu dürfen“. Sie ist erst die zwölfte Spielerin der Profiära (seit 1968), die gleich beim Wimbledon-Finaldebüt den Titel geholt hat. Zuletzt war dies Petra Kvitova 2011 gelungen. Und sie ist die erste rumänische Wimbledonsiegerin überhaupt. Selbst ihr Landsmann, Ex-Tennisstar und Geschäftsmann Ion Tiriac, war extra eingeflogen, wofür sich Halep explizit noch auf dem Court bedankte.

Halep hatte davor auf dem Platz keine Nerven gezeigt, trotz des möglichen größten Erfolgs ihrer Karriere. „Oh doch, ich hatte Nerven, mein Bauch hat sich vor dem Match nicht gut angefühlt“, sorgte Halep auf dem Center Court vor knapp 15.000 Fans für Gelächter. „Aber auf dem Platz gibt es keine Zeit für Emotionen.“

Lebenslange Wimbledon-Mitgliedschaft
Halep freute sich auch, den Traum ihrer Mutter erfüllt zu haben. „Schon als ich 10 oder 12 war, hat meine Mama gesagt, dass ich hier einmal das Finale erreichen muss.“ Nun hat sie die berühmte „Venus Rosewater Dish“, wie der Siegesteller der Damen heißt, sogar gewonnen. Eine große Motivation war für die Rumänin schon vor Turnierbeginn etwas anderes. „Ich habe vorher gesagt, wenn ich hier gewinne, bekomme ich eine lebenslange Klubmitgliedschaft“, freute sie sich. Dabei war Halep gar kein großer Fan des Rasen-Tennis. „Ich habe viel daran gearbeitet, um mein Spiel auf Rasen zu ändern“, sagte die frisch gebackene Championesse.

Williams: „Sie hat verrückt gespielt“
Serena Williams zeigte nach ihrer Niederlage Größe, sprach mit keinem Wort ihre eigene Leistung an, sondern lobte Halep: „Sie hat verrückt gespielt. Wenn eine Spielerin so spielt, muss man den Hut ziehen und gratulieren. Ich muss einfach weiterkämpfen. Ich liebe diesen Sport“, sagte Williams.

Auf dem Court hatte sie zuvor einer sehr soliden Gegnerin nur sehr wenig entgegenzusetzen. Williams startete äußerst nervös in ihr elftes Wimbledon- bzw. 32. Major-Finale. Die so erfahrene US-Amerikanerin musste gleich im Auftaktgame ihren Aufschlag abgeben und nach nur elf Minuten lag die Favoritin bereits mit 0:4 zurück. Zwar fing sich die Weltranglisten-Zehnte etwas, doch nach 26 Minuten hatte Halep in ihrem ersten Wimbledon-Endspiel mit 6:2 überraschend glatt Satz eins gewonnen.

Im zweiten Durchgang änderte sich nichts am Bild. Während Halep von ihrer Marschroute nicht mehr abkam, gelang es Williams nicht, den entscheidenden Gang zuzulegen. Nach einem Serviceverlust zum 2:3 waren die Weichen zur neuerlich glatten Zwei-Satz-Final-Niederlage von Williams an der Church Road gestellt.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Im Barcelona-Training
Griezmann kassiert zum Einstand „Doppelgurkerl“
Fußball International
Für PSG „lächerlich“
Neymar: Barca bietet Coutinho, Dembele & 40 Mille
Fußball International
Erst 21 Jahre alt
Sabitzer-Konkurrenz? Leipzig angelt sich PSG-Juwel
Fußball International
krone.at-Sportstudio
F1-Rekord für Red Bull + Box-Champ nach Unfall tot
Video Show Sport-Studio
Ab zu West Ham
Arnautovic-Ersatz: Hütter muss Haller gehen lassen
Fußball International
Spielplan
14.07.
15.07.
16.07.
17.07.
18.07.
20.07.
21.07.
Russland - Premier League
FC Lokomotiv Moskau
1:1
FC Rubin Kazan
UEFA Europa League
Tobol Kostanay
14.00
AS La Jeunesse D Esch/Alzette
Gjorce Petrov
16.30
Alashkert
FC Kairat Almaty
16.30
NK Siroki Brijeg
KS Teuta Durres
17.00
FK Ventspils
FC Inter Turku
17.30
Bröndby IF
FK Rigas Futbola Skola
18.00
NK Olimpija Ljubljana
Levadia Tallinn
18.00
Stjarnan Gardabae
Rovaniemen Palloseura
18.00
Aberdeen FC
Universitatea Craiova 1948 CS
18.00
Sabayil
FC Dinamo Minsk
18.30
FK Liepaja
Levski Sofia
18.30
MFk Ruzomberok
FK Neftchi Baku
19.00
Csf Speranta Nisporeni
FC Vaduz
19.00
Breidablik Kopavogur
FC Torpedo 2008 Kutaisi
19.00
FC Ordabasy
FC Milsami
19.00
Fotbal Club FCSB
Hsk Zrinjski Mostar
19.00
FK Akademija Pandev
Zalgiris Vilnius
19.00
Budapest Honved FC
FC Petrocub
19.00
AEK Larnaca FC
Apollon Limassol FC
19.00
FK Kauno Zalgiris
Cracovia Krakau
19.00
Dac 1904 Dunajska Streda
FK Haugesund
19.00
Cliftonville FC
Hapoel Beer Sheva FC
19.30
KF Laci
UE Engordany
19.30
FC Dinamo Tiflis
FC Progres Niederkorn
19.30
Cork City FC
IFK Norrköping
20.00
Saint Patrick's Athletic FC
HNK Hajduk Split
20.00
Gzira United FC
NS Mura
20.00
Maccabi Haifa FC
KS Kukesi
20.00
Debreceni VSC
B36 Torshavn
20.00
Crusaders FC
Fehervar FC
20.00
FK Zeta Golubovci
Hibernians FC
20.00
FC Shakhter Soligorsk
FC Vitebsk
20.30
Kuopion Palloseura
FK Skopje
20.30
FC Pyunik Yerevan
FK Radnicki Nis
20.45
FC Flora Tallinn
NK Domzale
20.45
Balzan Youths
FK Buducnost
20.45
JK Narva Trans
Kilmarnock FC
20.45
Connah's Quay Nomads FC
FC Spartak Trnava
20.45
FK Radnik Bijeljina
Rangers FC
20.45
FC St Josephs
Ballymena United FC
20.45
Malmö FF
Shamrock Rovers FC
21.00
SK Brann
KR Reykjavik
21.00
Molde FK
Legia Warschau
21.00
FC College Europa

Newsletter