11.07.2019 15:11

„Noch nie erlebt“

Unwetter in Griechenland fordert sieben Tote

Der Norden Griechenlands ist in der Nacht auf Donnerstag von einem heftigen Unwetter geplagt worden. Dächer, Bäume und Campingwagen wurden durch die Luft geschleudert, sechs Touristen und ein Einheimischer kamen dabei ums Leben. Unter den Todesopfern befinden sich auch zwei Kinder. Mehr als 60 Menschen wurden verletzt, als sie von herumfliegenden Gegenständen getroffen wurden. „Ich habe so starke Winde noch nie erlebt“, sagte der Chef des Zivilschutzes im griechischen Fernsehen.

Von dem Unwetter war vor allem die bei Feriengästen beliebte Halbinsel Chalkidiki betroffen. Die Feuerwehr sprach von stürmischem Wind und starkem Regenfall in der Region. 

Von Tavernendach und Baum erschlagen, mit Wohnmobil verunglückt
Sechs Touristen starben: Eine Frau aus Rumänien und ihre Tochter wurden vom abgerissenen Dach einer Taverne erschlagen, ein umstürzender Baum erschlug einen Russen und dessen zweijährigen Sohn. Ein Mann aus Tschechien starb in seinem Wohnmobil, das von Sturmböen erfasst wurde und sich mehrfach überschlug. Seine Frau erlag in einem Gesundheitszentrum ihren Verletzungen, wie das Staatsradio ERT unter Verweis auf den Zivilschutz berichtete.

Ein Video von dem Wohnmobil, mit dem sich ein Paar aus Tschechien mehrmals überschlagen hatte:

Herumfliegende Gegenstände verletzen Dutzende Menschen
„Wir haben sechs Menschen, die ums Leben gekommen sind. Mehr als 60 Menschen wurden durch Sessel, Ziegelsteine, Mülltonnen und andere Gegenstände verletzt, die durch die Gegend flogen“, sagte der Chef des Gesundheitszentrums der Kleinstadt Moudania im Fernsehen.

Notstand für Region ausgerufen
Die Feuerwehr musste mehr als 500-mal ausrücken, um Menschen in Not zu helfen. Mindestens 140 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Regierung rief den Notstand für die Region aus. Am Donnerstagnachmittag wurde eine weitere Leiche gefunden. Dabei soll es sich um einen vermissten 62-jährigen griechischen Fischer handeln.

Das heftige Unwetter folgte einer Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius. In der Region Chalkidiki verbringen zurzeit Zehntausende überwiegend aus osteuropäischen Staaten stammende Touristen ihren Urlaub.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Dänemarks U21-Kapitän
Spektakulärer Transfer: Salzburg holt Ajax-Spieler
Fußball National
Kommt Verteidiger?
Austria: So soll Kooperation mit ManCity aussehen!
Fußball National
Neuer Alba-Konkurrent?
Hammer-Gerücht: Barca buhlt um Bayern-Star Alaba!
Fußball International
Polizisten angegriffen
Diversion für Rapid-Fan nach Schneeballwurf
Fußball National
„Widerstand geleistet“
Polizeigewalt: Verletzter Aktivist vor Gericht
Österreich

Newsletter