10.07.2019 05:06 |

Entscheidung gefallen

Familie forderte Herausgabe von Haiders Blutproben

Rund um den 10. Todestag Jörg Haiders im Oktober 2018 sind auch viele Verschwörungstheorien neu befeuert worden - auch dadurch, dass Haiders Familie bei der Staatsanwaltschaft Klagenfurt die Herausgabe der nach seinem Unfall gesicherten Blut- und Gewebeproben gefordert hatte. Nun ist diesbezüglich eine Entscheidung gefallen.

Dieses Ersuchen der Familie des ehemaligen Kärntner Landeshauptmannes wurde jedoch abgelehnt. Denn: „Es gibt keine Proben mehr“, erklärt Markus Kitz, Sprecher der Klagenfurter Staatsanwaltschaft.

Proben mehrfach überprüft
Haiders Leichnam war einst in Graz gerichtsmedizinisch obduziert worden, die Proben wurden an der Gerichtsmedizin Innsbruck und sogar in München (!) nochmals überprüft und dann vernichtet.

Das Ergebnis war übrigens immer das gleiche: Haider hatte 1,8 Promille Alkohol im Blut- und sein Tod wurde als Unfall zu den Akten gelegt. Für die Justiz ist der Fall schon lange erledigt.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen