Africa Cup

Tunesien nach Elfer-Krimi letzter Viertelfinalist

Tunesien und die Elfenbeinküste haben sich am Montag beim Fußball-Afrika-Cup die letzten Viertelfinaltickets gesichert. Die Tunesier setzten sich zum Abschluss der Bewerbsphase in Ismailia gegen Ghana erst im Elfmeterschießen mit 5:4 durch. Zuvor hatte in Suez die Elfenbeinküste in einer extrem chancenarmen Partie dank eines Treffers von Wilfried Zaha gegen Mali mit 1:0 die Oberhand behalten.

Die Tunesier blieben in der regulären Spielzeit über weite Strecken vieles schuldig, gingen aber trotzdem in Führung. Taha Khenissi hatte bei einem Lattenkopfball (71.) noch Pech, traf aber zwei Minuten später nach idealer Hereingabe von Wajdi Kechrida aus sieben Metern via Innenstange. Ghana drückte danach auf den Ausgleich, wurde aber erst spät in kurioser Art und Weise belohnt. Der kurz zuvor für Khenissi eingewechselte Rami Bedoui beförderte den Ball nach einem Freistoß von Wakaso Mubarak in Torjägermanier ins eigene Gehäuse (92.).

In der Verlängerung suchten beide Teams die Entscheidung, blieben aber im Abschluss glücklos. Deshalb musste das Elfmeterschießen entscheiden. Da war Tunesiens Tormann Hassen Mouez nicht mehr mit von der Partie, Coach Alain Giresse brachte Farouk Ben Mustapha sehr zum Ärger von Mouez wenige Augenblicke vor Ende ins Spiel.

Diese Personalrochade machte sich schlussendlich aber bezahlt. Der Schlussmann hielt den einzigen Elfmeter und wurde dadurch zum Helden. Tunesien bekommt es im Kampf um den Halbfinaleinzug am Donnerstag mit Madagaskar zu tun. Das Überraschungsteam hatte sich gegen die Demokratische Republik Kongo am Sonntag im Elfmeterschießen mit 4:2 durchgesetzt.

Mali mit den beiden Ex-Salzburgern Diadie Samassekou und dem in der zweiten Hälfte ausgetauschten Amadou Haidara schieden aus, da Zaha, 26-jähriger Stürmer von Crystal Palace, in der 76. Minute nach einem Freistoß am Fünfer an den Ball kam und sich diese Chance nicht entgehen ließ. Nächster Gegner der Ivorer ist am Donnerstag mit Algerien der 3:0-Bezwinger von Guinea.

Die restlichen Viertelfinal-Paarungen lauten am Mittwoch Senegal (1:0 gegen Uganda) gegen Benin (4:1 i.E. gegen Marokko) sowie Nigeria (3:2 gegen Kamerun) gegen Südafrika (1:0 gegen Ägypten).

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.