08.07.2019 11:43

Verstoß gegen Atomdeal

Iran reicherte Uran über erlaubten Grad hinaus an

Der Iran hat wie angekündigt erneut gegen das Atomankommen verstoßen und nach eigenen Angaben Uran über den erlaubten Grad von 3,67 Prozent hinaus angereichert. Die Schwelle sei überschritten worden, sagte der Sprecher der iranischen Atomenergiebehörde, Behrus Kamalwandi, am Montag. 

Am Sonntag hatte der Iran erklärt, man werde in Kürze damit beginnen, Uran über 3,67 Prozent hinaus anzureichern. Waffentaugliches Uran muss bis auf 90 Prozent angereichert sein. Vor Abschluss des Abkommens 2015 hatte es der Iran bis auf 20 Prozent geschafft. Präsident Hassan Rouhani hatte die nunmehrige Maßnahme bereits im Mai für die Zeit nach dem 7. Juli angekündigt.

Der Iran werde vorerst Uran bis zu einem Wert von 4,5 Prozent anreichern, sagte Kamalwandi am Montag weiter. „Unsere Anlagen brauchen einen Anreicherungsgrad von 1,1 bis 4,5 Prozent, daher wird ein Wert unter fünf Prozent vorerst ausreichen.“ Bis zu fünf Prozent würden von der IAEA nicht als gefährlicher Anreicherungsgrad eingestuft, meinte er. 

Der Iran hatte bereits vor Kurzem die erlaubte Menge an niedrig angereichertem Uran überschritten. Er will mit der schrittweisen Aussetzung seiner Verpflichtungen aus dem Atomdeal vor allem die Unterzeichnerstaaten Großbritannien, Frankreich und Deutschland dazu bewegen, ihre Zusagen einzuhalten und die iranische Öl- und Bankenbranche vor US-Sanktionen zu schützen. Die USA haben vor gut einem Jahr das Abkommen einseitig aufgekündigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 80 Sekunden
Glückstor bringt Algerien Triumph im Afrika-Cup
Fußball International
Gruber, Neuhauser usw.
Promis werben für neues Klimavolksbegehren
Österreich
2 Wochen nach Wechsel
Neo-Stuttgarter Kalajdzic verletzte sich im Test
Fußball International
Was für eine Stimme
ManU-Juwel singt wie Superstar - Mitspieler toben
Fußball International
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich

Newsletter