Fußballerin vermisst

Boots-Drama: „Ich schrie verzweifelt ihren Namen“

Nach dem Boots-Drama um die Schweizer Nationalspielerin Florijana Ismaili hat sich nun ihre Freundin in einem Interview über die bangen Momente am Samstag geäußert.

Die 24-jährige Ismaili war am Comer See von einem Boot ins Wasser gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Die Suche nach ihr verlief bisher erfolglos.

In der Zeitung „Blick“ berichtet Ismailis Freundin über die schrecklichen Minuten am Samstagnachmittag. „Vielleicht will sie mich erschrecken und taucht plötzlich auf der anderen Seite des Bootes auf“, dachte sie zuerst an einen Scherz. Doch dann merkte die junge Frau, dass etwas nicht in Ordnung ist: „Ich schrie verzweifelt ihren Namen.“ Anschließend alarmierte sie die Einsatzkräfte.

Ismaili steht seit 2011 bei den Young Boys unter Vertrag. Sie zählte bei der WM 2015 in Kanada zum Schweizer Aufgebot, wurde jedoch nicht eingesetzt. Im Länderspiel am 14. Juni in Serbien stand sie bis zur 59. Minute auf dem Platz.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.