14.06.2019 15:58 |

Exzessive Kontrollen

Vorwürfe gegen amazon.at: Manager rausgeflogen

Der Streit um die Arbeitsbedingungen bei Amazon Österreich ist um eine Facette reicher: Am Freitagvormittag sprach die Gewerkschaft GPA davon, dass es nach dem Gang an die Öffentlichkeit eines Mitarbeiters, der von schweren Missständen sprach, zu Veränderungen im Management gekommen sei. Replik des US-Konzerns wenige Stunden später: „Unsinn.“ Doch nun hat sich ein Abteilungsleiter gemeldet, der nach eigenen Angaben am Freitag ein Kündigungsschreiben erhalten hat ...

Die Gewerkschaft GPA-djp hatte am Freitag erste Erfolge geortet. „Der öffentliche Druck aufgrund menschenunwürdiger Arbeitsbedingungen bei Amazon scheint Wirkung zu zeigen“, so Vorsitzende Barbara Teiber am Vormittag. Wenige Stunden später kam dann aber das Dementi von Amazon. „Es ist Unsinn. Unser Verteilzentrum ist von demselben Management-Team geleitet. Wir haben keinen Umbau vor, da das Gebäude absolut sicher ist und gute Arbeitsbedingungen bietet“, so der Konzern in einer schriftlichen Stellungnahme.

Filialleiter gekündigt
Der Abteilungsleiter ging am Freitag seinerseits an die Öffentlichkeit. Seine Kündigung sei damit begründet worden, dass sich seine Mitarbeiter nicht auf ihn verlassen hätten können. Was sich der Mann nur so erklären könne, dass damit sein Krankenstand nach einem Autounfall gemeint sei.

„Können alle Daten einsehen“
Verwundert hat den sogenannten Filialleiter auch, dass er gehen musste, obwohl der Mitarbeiter, der sich am Dienstag mit Kritik am Konzern an die Medien gewandt hatte, gar nicht in seiner Schicht arbeitete. Die Vorwürfe des Kollegen - unter anderem sollen die Mitarbeiter exzessiv kontrolliert worden sein - würde er jedenfalls zu hundert Prozent unterschreiben. „Wir können alle Daten einsehen“, so der Mann. Eine Amazon-Stellungnahme zu den Aussagen der nunmehr gekündigten Führungskraft gibt es bisher nicht.

Amazon: Gekündigter war kein Manager
Der US-Konzern bestritt daraufhin, einen Manager gekündigt zu haben. Jener Mitarbeiter, der am Freitag nach der Kündigung in die Öffentlichkeit gegangen ist, habe aufgrund seiner Erfahrung zwar nicht auf der einfachsten Ebene gearbeitet, aber auch keine Leitungsfunktion innegehabt. Der Beschäftigte wiederum behauptet, operativer Schichtführer der Nachtschicht gewesen zu sein. Beworben habe er sich um eine Stelle als „Teamleiter mit Führungsfunktion“, für die er auch angestellt wurde. Die GPA will sich den Dienstvertrag nun genauer ansehen.

„Schäbig und perfide“
„Es ist schäbig und perfide, Probleme bei den Arbeitsbedingungen, die auf extremen Vorgaben bezüglich Effizienz und Profitoptimierung beruhen, nun auf Führungskräfte, die nach Vorgaben agieren, abzuladen“, sagte Teiber. Man werde das mit aller Kraft bekämpfen.

Video: Arbeiter dürfen im Lager nicht einmal Kaugummi kauen

Prime-Kunden können Preiserhöhung rückfordern
Amazon steht derzeit auch an einer anderen Front unter Zugzwang: Nach einer Verbandsklage durch die Arbeiterkammer wegen rechtswidriger Klauseln und Geschäftspraktiken bekommen Kunden von „Amazon Prime“ die Preiserhöhung aus dem Jahr 2017 auf Verlangen zurück. Wie Sie an Ihr Geld gelangen, erfahren Sie hier.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter