07.06.2019 11:23 |

Tödliche Schüsse

Salzburger Polizei jagt diesen Mordverdächtigen

Dienstagabend um 22.20 Uhr löschten Schüsse aus einer Pistole das Leben von Samir H. (46) aus, sein Sohn Dzenis H. (24) überlebte den Oberschenkel-Durchschuss - und trauert herzergreifend via Facebook. Währenddessen werkt die Kripo an der Tataufklärung: Der Todesschütze dürfte ein Albaner, Anfang 30, sein.

Nur noch dunkle Flecken und auf den Asphalt gesprayte orange Kreise sind vor der Cafe Bar Focus zu sehen, während Passanten vorbeispazieren, der Verkehr brummt. Samir H. (46) lag vor dem Eingang des Lokals, mit ausgestreckten Armen, getötet durch einen Schuss in die Brust aus einer schwarzen Pistole. Minuten davor hat der Bosnier noch auf die Geburt seines Enkels angestoßen. Dann holte ihn sein Sohn heraus, der zweifache Vater Dzenis H. (24). Gemeinsam wollten sie einen Streit regeln. Sekunden später fielen zwei Schüsse. Vater und Sohn sackten zu Boden, nur Dzenis überlebte - ein Handwerker, der in dem Lokal auch kellnert.

Der 24-Jährige will den Schützen nicht kennen, ein Unbekannter, der mit ihm im Gastgarten stritt, den angetrunkenen Bosnier beschimpfte und ohrfeigte. So erzählt es Dzenis der Polizei. Lehen hat seinen eigenen Charakter und seine eigenen Regeln, wissen Salzburger. Neben Wettlokalen, Imbissbuden und internationalen Shops regiert hier so manches Mal das Gesetz der Straße. Ein milieubedingter Hintergrund scheint nicht nur denkmöglich - wie so oft wird es um Geld gegangen sein. So wird es erzählt. Statt mit Worten löste auch der Mörder den Streit mit einem lockeren Finger am Abzug: richtig eiskalt.

Waffe kurz vor Tat abgeholt
Ein Albaner war es, sagen Zeugen: Anfang 30, mit zur Seite gekämmten schwarzen Haaren. Er trug ein weiß-blaues Karohemd, dunkle Jeans - ein kräftiger Mann, 1,85 Meter groß. Und ein Vollbartträger. „Krone“-Recherchen zufolge hat er sich seine Waffe erst kurz vor der Tat abgeholt. Ganz in der Nähe und von einem Bekannten, dem er sie geliehen hatte. Mit der Pistole in der Bauchtasche ging er zum Lokal: Aggressiv und jähzornig trat er auf, als wäre er auf Drogen, wird erzählt. Durchaus plausibel, beachtet man die blitzschnelle Eskalation.

Sogar ein zweiter Beteiligter ist Thema auf der Straße. Offiziell ist noch nichts, die Kripo ermittelt. Während die Polizei etwaige Zeugen bittet, sich unter der Telefonnummer 059/133-503-333 zu melden, trauert Dzenis H. vom Spitalsbett aus: „Du warst ein guter Mensch und so werde ich mich an dich mein Leben lang erinnern“, schreibt er in seiner Muttersprache auf seinem Facebook-Profil, adressiert an seinen Vater.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Superstar nachdenklich
Ausgepfiffener Neymar: „Habe nichts gegen Fans“
Video Fußball
Hinreißend charmant
Brügge: Die Perle Flanderns
Reisen & Urlaub
Amyloidose
Wenn das Herz „verklebt“
Gesund & Fit
Nächste Enttäuschung
Austria: „Wir stehen wieder wie die Deppen da“
Fußball National

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter