06.06.2019 06:00 |

Nach Kern-Klage

EU-Mandat würde Strache nicht vor Strafe schützen

Die via „Krone“ publik gewordene Verleumdungsklage von Ex-Kanzler Christian Kern gegen den gefallenen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sorgte für viel Aufsehen - und einige Fragen. Eine davon: Was wäre, wenn Strache denn nun sein EU-Mandat annähme? Wäre er dann wieder immun? Ein Experte erklärt: nein.

Für Strache könnte es eng werden: Weil er neben seinen politisch verhängnisvollen Aussagen im Ibiza-Video auch noch üble Schmutzgeschichten über Kern erzählte, wurde er nun vom Ex-SPÖ-Chef auf Verleumdung geklagt.

Strache liebäugelt mit EU-Parlament
Doch Politiker genießen Vorteile, was die Verfolgung von Straftaten betrifft: Mit einem Nationalratsmandat geht nämlich weitgehende Immunität einher. Dieses hat Strache zwar mit seinem Abschied zurückgelegt - wohl aber liebäugelt er seit Tagen damit, aufgrund seines errungenen Direktmandats ins EU-Parlament einzuziehen.

Vor Strafverfolgung im Fall Kern schütze den Blauen aber auch das nicht, erklärt Top-Jurist Bernd-Christian Funk der „Krone“: „Als EU-Abgeordneter könnte man in so einem Fall zwar eine Entscheidung über mögliche Immunität erbitten, letztlich würde sie hier aber keine Rolle in der Frage der Strafverfolgung spielen“, sagt der Verfassungsexperte. Mit anderen Worten: Kein Amt wird Strache davor schützen, wegen Verleumdung strafrechtlich verfolgt zu werden.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter