05.06.2019 09:00 |

Mountainbiker

Wegerecht hört bei der Rad-Speiche auf

Mit den sommerlichen Temperaturen zieht es die Menschen wieder in die Natur. Neben den Wanderern gehören die Mountainbiker zum alltäglichen Bild in den heimischen Bergen und sind für den Tourismus ein starker Faktor. Auch die E-Bikes tragen dazu bei. Gefahren werden darf aber längst nicht überall.

Wo man in Österreich mit dem Mountainbike fahren darf, wird durch das Forstgesetz aus dem Jahr 1975 geregelt. Jedermann darf zu Erholungszwecken den Wald und dessen Wege betreten, ausgenommen sind gesperrte Flächen. Eine darüber hinausgehende Benützung ist nur mit der Erlaubnis des Waldeigentümers beziehungsweise des Forststraßenerhalters gestattet. Genau hier fängt das Problem für die Radfahrer an. Denn Fahren – egal ob mit dem Auto oder dem Rad –, genauso wie Reiten fallen genau unter diese Regelung. Daher gilt: Nur mit Zustimmung des Besitzers ist das Befahren möglich.

Der Eigentümer ist auch für den Zustand des Weges verantwortlich und haftet im Fall der Fälle dafür. Durch diese Regelung ist der Zwist vorprogrammiert. Denn nicht jeder Sportler will oder kann auf offiziellen Wegen und Straßen die Natur genießen.

Ein Beispiel dafür gibt es direkt in der Stadt Salzburg. Hier haben sich die Downhiller auf dem Gaisberg eigene Strecken geschaffen – unerlauberter Weise. Bald soll hier eine offizielle Strecke gebaut werden. Im gesamten Bundesland gibt es viele ähnliche Beispiele – scheinbar ein unlösbarer Interessenskonflikt zwischen Grundbesitzern, Tourismus und Hobbysportlern. Andere Länder haben das Problem gelöst, indem das Wegerecht auch den Radlern zugesprochen wurde.

Die Bundesforste gaben 660 Kilometer Wege frei
Die gute Nachricht: Es gibt immer mehr offizielle Strecken für die Bergsportler. Alleine im Bundesland Salzburg sind es auf Gründen der Bundesforste mehr als 660 Kilometer Mountainbike-Strecken vorhanden. Auch auf die immer öfter kontrovers diskutierten E-Biker wird dabei Rücksicht genommen. Von Interessenvertretern der Biker entwickelte Fair-Play-Regeln sollen für eine besseres miteinander sorgen.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: Schafft Hütter Sprung in EL-Gruppenphase?
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich

Newsletter